Ruhrhöhenweg von Witten nach Wetter


Erstellt von: jdoe
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 59 Min.
Höhenmeter ca. ↑328m  ↓333m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Gute Tour für einen Sonntagnachmittag. Insgesamt ca. 5km asphaltierter Untergrund, der Rest der Wege ist geschottert oder unbefestigt. Zwischendurch auch anstrengende Anstiege, die wunderschöne Natur entschädigt jedoch insbesondere im Herbst für dererlei Strapazen. Zu Beginn der Tour in Witten und rund um Haus Hohenstein begegnet man bei gutem Wetter zahlreichen Ausflugsgästen und Spaziergängern. Im weiteren Verlauf der Route begegnet man deutlich weniger Menschen.

Die Wanderung beginnt am Wittener Hauptbahnhof. Wir haben in der Nähe geparkt, da die Tour am Bahnhof in Wetter endet und wir von dort aus wieder zum Hauptbahnhof Witten zurückgefahren sind (eine Haltestelle). Wir sind die Tour gemütlich gelaufen und haben inklusive zweier kurzer Pausen ca. 3h15min gebraucht.

Vor dem Wittener Hauptbahnhof stehend wendet man sich nach rechts und folgt der Straße vorbei an der Bushaltestelle in Richtung Kreisverkehr. Dort wieder rechts unter der Unterführung hindurch, dann links. Wir folgen der Gasstraße zwischen Bahndamm und Stahlwerksgelände bis zur Ruhrstraße. Diese kreuzen wir und wandern gerade aus weiter auf die Wetterstraße. Nach einigen Metern entlang der Straße treffen wir zum ersten Mal die Wegmarkierung X des Ruhrhöhenwegs. Dieses Wegzeichen (oder Derivate, wie z.B. XR) werden uns von nun an bis Wetter begleiten. Die Wetterstraße führt uns entlang des Bahndamms zu einem Seitenarm der Ruhr, dem wir folgen bis wir an der zweiten Unterführung zur Linken auf den Hohenstein treffen. Wir folgen der Straße bergan bis wir gerade aus auf einen Fußweg treffen. Wenn dieser wieder auf die Straße trifft wenden wir uns nach rechts und gehen weiter bergauf am Parkplatz von Haus Hohenstein vorbei Richtung Wildgehege und Lehrbienenstand in den Wald.

An der nächsten Weggabelung halten wir uns rechts und laufen über die Hügelkuppe und hinab in Richtung Wanderparkplatz Kohlensiepen. Wir überqueren die Straße und finden auf der anderen Seite das Wegzeichen XR, dem wir bis auf weiteres folgen werden. Nun befinden wir uns auf dem Wartenbergweg, dem wir bergauf folgen. Von der Hügelkuppe haben wir einen schönen Blick durch die Bäume auf das Gederbachtal.

Die nächste prägnante Landmarke ist die Hochspannungsleitung Herdecke Nord-Süd, unter der wir schräg rechts hindurchlaufen und der wir dann 200m bis 300m auf einem unbefestigten Pfad folgen. Der Pfad biegt links in den Wald ab und wir folgen ihm ins Tal. Unten angekommen treffen wir auf den asphaltierten Gederbachweg, dem wir nach rechts folgen, bis wir auf der linken Seite eine Leitplanke sehen. Nach einigen Metern befindet sich ein Durchgang in der Leitplanke, der mit X oder XR markiert ist. Wir biegen hier links ab und überqueren den schmalen Gederbach. An Stelle der ehemaligen Gelderbachbrücke befindet sich hier eine Fuhrt, sodass man zumindest in Sommer und Herbst trockenen Fußes ans andere Ufer gelangen kann. Vorsicht rutschig!

Dem Weg am anderen Ufer folgen wir bergan in den Wald, den wir erst auf der anderen Seite der nächsten Höhe wieder verlassen. Inzwischen orientieren wir uns an den bekannten Wegzeichen. Nach dem Abstieg trifft unser Weg auf die Ender Talstraße, der wir bis zur nächsten Kurve folgen. Hier begeben wir uns geradeaus wieder in den Wald. Auf der Anhöhe befindet sich Gut Schede. Das Wegzeichen XR findet sich an einem Gebäude zur Rechten des Weges. Wir biegen hier rechts ab und folgen dem Weg hinab nach Wetter, wo wir in Laufrichtung auf die Kaiserstraße treffen, der wir bis zum nächsten Kreisverkehr folgen. Ab dort folgen wir der Beschilderung zum Bahnhof. Ein Zug bringt uns von dort in wenigen Minuten zurück zu unserem Ausgangspunkt am Wittener Hauptbahnhof.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © jdoe via ich-geh-wandern.de