Prebischtor und Kamnitztal Runde (Elbsandsteingebirge)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑728m  ↓728m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine sehr beliebte Wanderung durch die Böhmische Schweiz ist die durch die Kamnitzklamm, auch Edmundsklamm genannt, bezaubernd und wildromantisch entlang der Kamnitz, tschechisch Kamenice.

Sie entspringt im Lausitzer Gebirge und mündet nach 37,5km im Grenzort Hřensko (Herrnskretschen) in die Elbe. Von dort geht es zum Highlight Prebischtor, das europaweit die größte Sandsteinfelsenbrücke darstellt. Nach der impressionsreichen Felsentour geht es von Mezná entlang der Kamnitz durch ihre Schlucht, wobei der Teil zwischen Staustufen durch die Klamm nur per Kahnfahrt zu machen ist.

Start ist an der Kamnitz, am östlichen Ortsausgang von Hřensko. Wir steigen über den Weg Senná cesta (Heuweg) zur Johannespromenade auf und kommen auf den Weg Himbeergründel, Wald, unterbrochen von kleinen Lichtungen begleitet uns weiter aufwärts und abwärts an einen Bach, der der Kamnitz zufließt.

Nach rund 3,6km stoßen wir auf eine Straße, in die wir links einbiegen, um auf dem Gabrielensteig in Schwüngen zum Prebischtor (Pravčická brána) zu wandern. Hier und da finden sich Infotafeln und den Weg begleitet als Markierung ein roter Balken. Das Prebischtor ist das Wahrzeichen des Nationalparks Böhmische Schweiz. Mit einer lichten Höhe von 16m und einer Basisspannweite von 26,5m ist es das größte Naturfelsentor Europas. Um das Prebischtor in Gänze zu erreichen, wird ein Eintrittsgeld erhoben.

Weiter folgen wir durch abwechslungsreiche Felsgebilde dem Gabrielensteig, bis wir nach rund 7,7km von ihm abbiegen und abwärts wandern. Nach rund weiteren 3km sind wir in Tallage an einer Straße und einen Bach. Wir biegen nach links, kommen an einer Teichanlage vorbei, gehen rechts, um nach Mezná (Stimmersdorf) und durch den Ort zur Kamnitz zu kommen. In der Kamnitz wurden übrigens junge Lachse ausgesetzt, die von hier aus bis ins Meer in die Gewässer von Island schwimmen und nach rund vier Jahren zurückkehren, für die eigene Kinderstube.

Wir wandern ein Stück mit dem Fluss und dann heißt es Umsteigen auf einen Kahn, wo ein Fahrgeld fällig ist für die anders nicht zu überwindenden rund 700m Flusslauf – recht romantisch!

Etwa 2,5km lang können wir nach dem Ausstieg die Edmundova soutěska (Stille Klamm) bis zum Ziel genießen. Der Name Edmundsklamm bezieht sich auf Fürst Edmund Clary-Aldringen. Der nahm sein eigenes Geld in die Hand und machte den Touristen die Klamm zugänglich, durch die Anlage von Wanderwegen und 1890 die Offerte per Kahn die angestaute Kamnitz zu passieren.

Bildnachweis: Von Pudelek - Eigenes Werk CC BY-SA 4.0Link

Vgwort