Paartal-Wanderweg von Aichach nach Schrobenhausen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 24 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 3 Min.
Höhenmeter ca. ↑104m  ↓130m
Paartal-Wanderweg Wegzeichen Beschilderung Markierung

Die Wanderung verbindet Aichach mit Schrobenhausen nordöstlich davon durch das Paartal. Das ist jetzt nicht so, dass man hier nur als Paar wandern darf. Wir folgen lediglich ein Stück dem insgesamt 134km messenden Donauzufluss Paar. Unsere Strecke liegt grob eingemessen zwischen Augsburg südwestlich und Ingolstadt nordöstlich.

Wir haben uns, Tatsache, 24km Strecke vorgenommen! Der Paartal-Wanderweg wird zum Teil auch vom Paartal-Radweg genutzt. Aichach und Schrobenhausen sind per Bahnlinie verbunden. Am Paartal-Wanderweg als Naturerlebnisweg sind etliche Schautafeln angebracht.

Es wird auf und ab gehen und wir richten uns auf überwiegend Asphalt ein. Start ist der Bahnhof Aichach. Zu Beginn stärke man sich vielleicht in Aichach mit einem kräftigen Frühstück und bestaune die schmucke Altstadt mit dem Rathaus (1706) mit Volutengiebel, oder dem Oberen Stadttor oder der spätgotischen Kirche Mariä Himmelfahrt.

Wir wandern durch den Paartalpark Aichach Nord, biegen in die Straße Vogelherd und nach links in die Flurstraße, um nicht auf den Bahnen des Flugplatzes Aichach hinderlich unterwegs zu sein. Durch Wiesen, Feld und Wald kommen wir über die Paar nach Walchshofen, einem kleinen Kirchdorf mit der Filiale St. Martin.

Zwischen Paar und Bahn geht’s durch Oedmühle und über den kleinen Weiherbach nach Großhausen mit der Kirche Sankt Johannes Baptist. Wir biegen nach rechts in die Kühbacher Straße, queren die Paar erneut, halten uns links, um mit der Weiherholzstraße zum Paarer Weiher zu wandern.

Der nächste Schwenk über die Paar führt zum größeren Radersdorfer See an dem Gastro und Campingplatz sind. Der Baggersee wurde zum Badesee gestaltet. Im dortigen Pumpenhäuschen wurde 1995 ein einbetonierter Unternehmer gefunden, der Opfer der „Augsburger Diskomafia“ geworden war. Das Schöne und das Grausame liegen bisweilen näher beieinander als man denkt.

Weiter durch das Paartal mit sich abwechselnder Vegetation und Kulturlandschaft machen wir einen Abstecher nach Haslangkreit mit dem Schloss Haslangkreit (privat). Die mittelalterliche Wasserburg wurzelt im 13. Jahrhundert und wurde im 16. Ausgebaut. Wir können nur vom Tor aus hinschauen und sehen den Turm der Schlosskapelle und Volutengiebel durchs Grün. Im Ort gibt es den Schlosswirt und wir könnten nach 11km an eine Pause denken.

Angerweg, Gartenfeldstraße leiten an den Stockensauer Graben, wir halten uns links in Richtung Unterbernbach (Markt Kühbach), passieren Paar und Bahn und sehen den auffällig hübschen Turm der Kirche St. Martin. Mit Wiesen und Feldern gehen wir der Paar mal kurz fremd, nämlich mit dem Schreierbach, der in die Paar münden will.

Durchs Feldermosaik gelangen wir schließlich nach Hörzhausen, das wir queren wie auch die Paartalbahn und die Paar. Mit ihr wandern wir die letzten 5km bis Schrobenhausen, wo wir uns prächtig im historischen Oval mit Stadtwall vertändeln können.

Im historischen Zentrum von Schrobenhausen sind: Europäisches Spargelmuseum, die Stadtmauer mit Türmen und Lenbachmuseum (Maler Franz von Lenbach), Stadtmuseum im Pflegschloss, Handwerksmuseum im Zeislmairhaus, spätgotische Stadtpfarrkirche St. Jakob, 1404 war Baubeginn, auch für die Frauenkirche … und vieles mehr.

Die Strecke endet für heute an der Paar. Der komplette Paartal-Wanderweg führt bis Gut Schenkenau (Gemeinde Waidhofen), das wären nochmal gute 12km, aber morgen ist auch noch ein Tag und Betten gibt’s hier auch.

Bildnachweis: Von Rufus46 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort