Ochsenkopfrunde (Winterwanderweg im Fichtelgebirge)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 28 Min.
Höhenmeter ca. ↑353m  ↓353m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Ochsenkopfrunde - nomen est omen - verbindet die Orte, die rund um den Ochsenkopf (1.024m) liegen und ist speziell für Winterwanderer eine tolle Empfehlung. Wem es auf dem Weg zu anstrengend wird, der kann Teile der Strecke mit der Seilbahn fahren.

Wir starten unsere Wanderung im Norden von Fichtelberg, einem Luftkurort im oberfränkischen Landkreis Bayreuth. Vom Parkplatz am Meilerplatz aus wandern wir gen Norden und auf dem Heinz-Brunner-Weg. Bald passieren wir das Ski Stadion Neubau und wandern bergauf in den Wald hinein.

Nach etwa 800 Metern unserer Wanderung nimmt der Weg eine Rechtskurve und führt uns über die Fichtelnaab (der rechte Quellfluss der Waldnaab) und weiter durch den Wald zurück gen Süden. Wir streifen die nördliche Grenze von Fichtelberg und wandern über den Zimmerwaldweg. Am Ende des Weges biegen wir nach links auf einen Pfad ab. Dieser führt uns über einen Wiesenweg bergauf.

Im Osten unseres Weges liegt der Fichtelsee. Wer genügend Zeit hat, der kann einen Abstecher wandern. Doch wir wandern weiter auf der Route und gelangen durch den Wald auf die Schützenstraße. Wir wandern vorbei am Schützenhaus. Dann gelangen wir abermals in den Wald und wandern parallel zur BT4 am Fuße des Ochsenkopfes.

Auf Kilometer 3, 5 unserer Wanderung biegen wir nach links ab. Bergab wandern wir nun parallel zur Straße B 303 und treffen auf den Karchesweiher bei Karches. Wir überqueren den Fluss Weißer Main und gelangen auf den Karchesweg. Dieser führt uns in Richtung Bischofsgrün. Nach knapp 8 Kilometern unserer Wanderung finden wir uns nahe dessen Stadtgrenze wieder.

Hier wandern wir den Karchesweg nicht weiter, sondern biegen nach links ab. Bergauf geht es am Hang des Hügels und dann wieder bergab. An der nächsten Kreuzung biegen wir nach rechts ab. Dann erreichen wir die südliche Stadtgrenze von Bischofsgrün und wandern vorbei am Forsthaus auf die Ochsenkopfstraße. Der hungrige und durstige Wanderer, kann hier einen Abstecher in das Ortszentrum machen.

Doch wir wandern weiter und rechts vorbei am Wanderparkplatz wieder in den Wald hinein. An der nächsten Möglichkeit wandern wir nach links und gelangen auf den Riefensteig. Dieser führt uns zunächst steil bergauf. Auf Kilometer 10, 6 haben wir auf 820 Meter den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Dann führt uns der Riefensteig steil bergab. Bald biegen wir nach rechts ab und wandern in Richtung Panoramastraße. Bevor wir diese erreichen, biegen wir jedoch nach links ab und wandern parallel zur Straße durch den Wald.

Dann erreichen wir den kleinen Ortsteil Grassemann, wandern über die BT9, biegen nach links in den Wald ab und erreichen den Neuweiherbach, einem Zufluss der Warmen Steinach. Dem Neuweiherbach folgen wir gen Süden bis zum Neuweiher und biegen dann nach links ab. Wir passieren Fleckl im Norden und biegen nach dem Waldparkplatz im Nordosten von Fleckl nach rechts ab.

Durch den Wald bahnt sich unser Weg in Richtung Fichtelberg. Wir passieren die Warme Steinach unterhalb des Salzweihers, wandern über die BT4, anschließend über den Bocksgraben und erreichen Fichtelberg in der Nähe des Glaser-Mermorials. Über einen Wiesenweg gelangen wir zurück zu unserem Ausgangspunkt am Parkplatz.

Bildnachweis: Von Chianti [FAL] via Wikimedia Commons

Vgwort