Nordpfad Hinterholz und Hohenmoor


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 54 Min.
Höhenmeter ca. ↑45m  ↓45m
Nordpfad Hinterholz und Hohenmoor

Die Nordpfade, im Dreieck zwischen Hamburg, Hannover und Bremen gelegen, sind Rundwanderwege, die Genusswandern auf norddeutsche Art ermöglichen. Heide, Moor, Wälder und Flüsse kennzeichnen die Landschaft und man erwandert sie auf naturnahen Pfaden.

Der Nordpfad Hinterholz und Hohenmoor führt uns nach Bremervörde. Wir starten die Rundwanderung in Elm in der Straße Am Hinterholz. Es geht zu Beginn auf einem befestigten Weg durch das Elmer Hinterholz, bis wir nach gut zwei Kilometern auf einen naturnahen Weg abzweigen.

Man passiert die Ortslagen Buschdeel und Vorhorn und kommt an nördlichen Rand des Elmer Hohenmoores. Wenig später erreichen wir den Oste-Schwinge-Kanal, der im 18. Jahrhundert angelegt wurde und heute nicht mehr genutzt wird. Vom Kanal bietet sich eine schöne Aussicht auf das weite und stille Elmer Hohenmoor.

Wir begleiten den Oste-Schwinge-Kanal und treffen ein kleines Stück weiter auf die Moorschutzhütte Hohenmoor, die der Mulsumer Heimatverein betreut. Die Hütte selbst ist meistens verschlossen, aber an der Hütte wurde ein Torfstechplatz angelegt, der zu einer kurzen Pause einlädt.

Wir wandern weiter auf das Waldgebiet Tinster Holz zu und laufen am Waldrand entlang bis zum Horner Holz. Vom Waldrand hat man einen schönen Blick über das Elmer Hohenmoor, den Oste-Schwinge-Kanal und das Elmer Hinterholz.

Es geht nun wieder rechts zum Oste-Schwinge-Kanal, der wir auf einer kleinen Brücke passieren. Im Gegensatz zum Hohenmoor, wo sich der Kanal tief in das Moor einschneidet, hat der Kanal hier den Charakter eines stillen Wiesenbachs. Von der Oste-Schwinge-Brücke aus geht es jetzt wieder zurück ins Elmer Hinterholz.

Vom Startpunkt unserer Tour sollte man auf jeden Fall noch den kurzen Abstecher zur Bundesstraße B 74 (Elmer Landstraße) mit einplanen. Hier steht die Windmühle Henriette. Die Holländer-Galerie-Windmühle Henriette wurde ursprünglich 1793 in Hamburg-Flottbeck erbaut, bevor sie rund hundert Jahre später nach Elm kam und hier von 1871 bis 1994 ihren Dienst tat. Neben einem Heimatmuseum befindet sich heute auch ein Bäckereimuseum in der Mühle.

Vgwort