Neuhof (bei Fulda)

Neuhof nennt sich stolz die Kaligemeinde. Und tatsächlich: Man nicht übersehen, dass hier 15km südwestlich von Fulda der Abbau von Kalisalz den Ton abgibt. Über 600 Mitarbeiter sind im Kalibergwerk Neuhof-Ellers beschäftigt, das bereits 1906 gegründet wurde. Und die Abraumhalde – der Monte Kali (500m) – ragt mittlerweile 120m über dem Grund. 96 Millionen Tonnen Kochsalz und Gips lagern hier und bilden eine eindrucksvolle Kulisse, die sich direkt hinter Neuhof erhebt.

Neuhof liegt verkehrstechnisch günstig direkt an der Autobahn A 66 (Wiesbaden-Frankfurt-Fulda) im Tal der Fliede, einem 22km langen Zufluss der Fulda. Im Ort fällt die dreischiffige katholische Pfarrkirche St. Michael ins Auge. Ihr zweigeschossige spätgotische Westturm trägt einen Spitzhelm und wurde 1490 als Wehrkirche errichtet. Die Pfeilerbasilika entstand 1831 und erhielt 1909-11 Erweiterungsbauten. Der Taufstein aus dem Jahre 1503 wird der Spätgotik zugeordnet.

Ein weiteres Relikt aus der Geschichte Neuhofs sind die Reste des Neuhofer Wasserschlosses, dass sich auch zentral befindet. Heute beherbergt das ehemalige Schloss eine Schule. Erbaut wurde das Schloss im 12. Jahrhundert und gehörte der ortsnamengebenden Adelsfamilie von Neuhof. Besonders in bedrohlichen Zeiten zogen sich die Herrschaften und Fürstäbte hinter die Mauern zurück. Zu sehen sind heute nur noch die Ecktürme und ein Tor mit Steinwappen.