Neubürg-Rundwanderung durch den Löhlitzer Wald zur Burg Waischenfeld


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 23 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑571m  ↓571m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Neubürg ist ein 587m hoher Tafelberg oder auch Zeugenberg, im Gemeindegebiet von Mistelgau. Von dem waldfreien Plateau hat man eine fantastische Rundumsicht, die über die Fränkische Schweiz reicht, ins Umland zum Fichtelgebirge, nach Bayreuth und nach Bamberg.

Wir gehen abwärts durch den Löhlitzer Wald bis nach Waischenfeld im Wiesenttal mit der Burg Waischenfeld, genießen Aussichten und gehen auf dem Kirchweg nach Hannberg sowie durch Wald wieder zurück. Es empfiehlt sich genügen Proviant einzupacken.

Start ist auf der Neubürg. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Tafelberg mit Eichen bewachsen. Die Bevölkerung war gezwungen, bedingt durch einzulösende Kriegsschulden an Frankreich, die Bäume zu fällen und das Holz zu verkaufen. Diesem Umstand ist die freie Sicht zu verdanken. Statt Eichen finden sich unter dem Projekttitel NaturKunstRaum heute Skulpturen auf der Neubürg.

Wir gehen hinunter nach Wohnsgehaig, dass wir lediglich an seinem östlichen Ortsrand tangieren. Dann kommen wir in den Löhlitzer Wald, der von der BT2 durchquert wird, die wir kurz ein Stück begleiten.

Nach rund 8km sind wir im Luftkurort Waischenfeld im Wiesenttal. Wir überqueren die Wiesent nahe dem Kunigundenbrunnen. Es geht hinauf zum Schlossberg. Die Kirche St. Johannes der Täufer geht auf eine Burgkapelle zurück. Benachbart ist das Beinhaus mit der St. Anna Kapelle (um 1500).

Weiter geht es zur Ruine der Burg Waischenfeld, die vermutlich aus dem 11. Jahrhundert stammt. Der Turm, genannt Steinerner Beutel, steht auf einem Kalksteinfelsen, ist das Wahrzeichen von Waischenfeld und misst rund 13m. Im 16. Jahrhundert wurde Burg Waischenfeld mehrfach überwältigt und schlussendlich niedergebrannt. Das Oberamtsschloss beinhaltet noch mittelalterliche Reste und der Ostteil entstand 1754-56.

Wir umrunden den Friedhof und kommen wieder an die Wiesent, die wir erneut überqueren bevor es nochmal bergauf geht und wir zu den Aussichtspunkten Zanklstoana-Ruh und zur Hohen Warte kommen. Entlang von Waldrand und Wiesen kommen wir auf den Kirchweg, an dem eine Feldkapelle liegt und dem wir nach Hannberg folgen. Auf den nächsten rund 10km bis zur Neubürg werden wir überwiegend Wald zu Gesicht bekommen.

Bildnachweis: Von Benreis [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort