Natur- und Kulturrundweg Thierhaupten


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 13 Min.
Höhenmeter ca. ↑291m  ↓291m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Thierhaupten wird im Ferienland Donau-Ries von der Friedberger Ach durchflossen, liegt östlich des Lechs, weshalb man bairischen Dialekt spricht, und nördlich von Augsburg. Die Wanderung erstreckt sich zwischen Thierhaupten und Baar. Wir entdecken das ehemalige Benediktinerkloster Thierhaupten, lernen etwas über Fische und Obstbau, können das Klostermühlenmuseum besuchen, am Waldrand bei Baar und der Kapelle Maria im Elend innehalten und vom Kreuzberg Ausschau halten.

Das Unterdorf von Thierhaupten liegt im Lechtal, das Oberdorf im Hügelland. Wir starten an der Südseite des ehemaligen Benediktinerklosters Thierhaupten, beim Klosterweiher an der Friedberger Ach. Das Kloster wurde bereits im 8. Jahrhundert gegründet und bestand bis zur Säkularisation 1803. Im Jahr 1983 erwarb der Markt Thierhaupten die sanierungsbedürftige Anlage, die sich wieder sehen lassen kann. Die einstige Abteikirche ist Pfarrkirche St. Peter und Paul. Sie ist im Kern romanisch. Stuck und Deckenfresken sind aus dem 18. Jahrhundert.

Wir gehen am Friedhof vorbei und gehen die Lechleite hinab. Via Holzsteg queren wir die Friedberger Ach und sind am Südende des Klosterweihers mit Fischkunde und Ausblick zur Auerochsenweide beim Brunnenwasser. Wir kommen zum gepflegten Lehrgarten des Obst- und Gartenbauvereins, queren die Friedberger Ach erneut und gelangen zum Klostermühlenmuseum (Eintritt) mit vier funktionsfähigen Mühlen, die allesamt einst zum Kloster gehörten: Papier-, Getreide-, Öl- und Sägemühle.

Gen Osten queren wir den Ort, es geht bergauf durch ein Wohngebiet und wenn wir auf der Höhe sind empfängt uns Wald. Auf schattigen Wegen wandert es sich gemütlich mit Auf und Ab zur Gnadenkapelle Maria im Elend am Waldrand (Gemeinde Baar). Etwa 5,6km waren es bis hierher und wir machen ein Päuschen bei der kleinen Wallfahrtskapelle. Es ist der dritte Bau „im Elend“, das steht für (elilenti), „abgelegener Ort“.

Wir wandern ein Stück in Richtung Baar, biegen durch die Feldflure vor dem Ort rechts ab, halten uns erneut rechts, um durch den Wald zurück, in südwestliche Richtung, nach Thierhaupten zu kommen. Jetzt bietet sich ein Abstecher auf den Kreuzberg an, von wo aus sich ein schöner Blick ins Lechtal zwischen Augsburg und Donauwörth eröffnet.

Bildnachweis: Von Jkü [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort