Nationalparkzentrum Falkenstein mit Tier-Freigelände und Steinzeithöhle


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 2 km
Gehzeit o. Pause: 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑60m  ↓60m
Empfohlene Wandertouren im Nationalpark Bayerischer Wald

Eine Reise in die Steinzeit ist entweder zur vorgerückten Stunde ein Junggesellenabschied, oder - viel besser - zum Haus der Wildnis im „Wildnis Ludwigsthal Tierpark“. Der ist umgeben vom Nationalpark Bayerischer Wald und beim Nationalparkzentrum Falkenstein.

Wir durchstreifen auf der kleinen Runde das Tier-Freigelände und besuchen die Steinzeithöhle, lernen Auerochsen und Urpferde kennen. Im Haus der Wildnis wird zur Einkehr geladen, man findet ein Natur-Kino und kann sich der Nationalpark-Ausstellung widmen. Der Ausflug bietet für die ganze Familie etwas, kann mit Kinderwagen und Rollstuhl (besser E-Rollstuhl) unternommen werden.

Vom Bahnhof Ludwigsthal aus, wenden wir uns der Steinzeithöhle (freier Eintritt) als erstes zu. Hier ist beispielsweise die Höhlenmalerei von Chauvet (Südfrankreich) kopiert und man findet sich quasi in der Eiszeit.

Nun erkunden wir die Gehege, die ganzjährig und eintrittsfrei geöffnet sind. Man kann sich von einem Aussichtsturm eine Übersicht verschaffen und von oben auf die Waldlandschaft zwischen Arber und Großem Falkenstein schauen. Wir sehen Przewalski-Pferde, Takhi, Asiatisches oder Mongolisches Wildpferd genannt, die in ihrer Wildform bis heute existieren. Auerochsen, Luchs und Wolf geben sich auch die Ehre, dass wir sie betrachten dürfen.

Das Haus der Wildnis ist ebenfalls kostenlos zugänglich und präsentiert sich in einer interessanten Architektur. Drinnen gibt es verschiedene Ausstellungen und draußen fällt der Blick unter anderem auf den 1.315m hohen Großen Falkenstein. Maskottchen Schratzl begleitet Kinder zu den Erlebnis- und Spielstationen. Ein Schratzl ist ein Zwerg und der lebt gerne in der Erde, in sogenannten Erdställen. So werden im Alpenvorland unterirdische, nicht ausgebaute Höhlensysteme des Mittelalters genannt. Ob die da auch Junggesellen verabschiedeten … wir wissen es nicht.

Vgwort