Muttersberg am Madeisakopf: Rundtour ab Bludenz


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑1175m  ↓1175m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Bludenz in Vorarlberg wird westlich von der Ill umschmeichelt und östlich sowie nördlich von der Natur mit dem Rungeliner Wald im Europaschutzgebiet Bergwälder Klostertal, zudem auch der Kuhberg gehört. Nordöstlich ist Muttersberg und der Madeisakopf (1.402m) zu dem eine Seilbahn führt und wo man vom Alpengasthof Muttersberg auf Bludenz herabschauen kann. Es wird ein aussichtsreicher Tag!

Start ist auf rund 575m, höchster Punkt wir auf 1.388m sein und nach etwa 6km Strecke. Der Parkplatz bei der Sportarena Bludenz und beim Erlebnisbad ist Ausgangsort. Vor dort aus wandern wir im Zickzackkurs zum Montikel, dem Stadtberg von Bludenz, an dem ein Panoramaweg angelegt ist. Wenn wir oben sind, haben wir schon 125m an Höhe gewonnen.

Bludenz vermarktet sich auch als 5-Täler-Stadt. Gemeint sind die Täler Walgau, Brandnertal (Rätikon), Montafon (Silvretta) und Klostertal (Arlberg), das fünfte, Große Walsertal, kommt erst etwas westlich von Bludenz ins Spiel. Wir halten uns am Montikel rechts und werden am Schluss der Runde etliche weitere Aussichtpunkte genießen. Wir kommen nach einem Stück Wald auf das Sträßchen Im Winkel und auf den Römerweg, an Bebauung und Hochbehältern vorbei zum Hinterplärsch mit Talstation.

Die Seilbahn Muttersberg verbindet Bludenz-Obdorf am Galgentobel, den wir überqueren werden, mit der Walsersiedlung Muttersberg auf dem Madeisakopf (1.402m), in der Gemeinde Nüziders. Die Seilbahn überwindet 718,5m Höhenunterschied und kann pro Stunde 1.000 Gäste befördern. Wir nehmen die St. Antoniusstraße und halten uns rechts.

Aufi geht’s zum Oberen Bild, einer kleinen Kapelle von Muttersberg. Weiter aufwärts sehen wir Bebauung und einen kleinen Teich und wandern zur Bergstation der Seilbahn, mit möglicher Rast am Alpengasthof Muttersberg am Madeisakopf. Vierzehn-Null-Eins nennt sich der Gasthof auch. Hier kann man neben der Aussicht auch kneippen und die Kinder spielen lassen.

Nach der Rast geht’s zweimal über den Romatobelbach. Talwärts wandern wir von Bäumen begleitet, treffen, wenn diese weichen, auf die Straße Laz und kommen zur Mariä-Heimsuchung-Kapelle, die im zu Nüziders zählenden Ortsteil Laz 1672 gebaut wurde. Sehr idyllisch hier und mit schöner Aussicht. Rund 8,8km Strecke haben wir bis hierher und sind auf rund 920m.

Wenn wir den Galgentobel erneut bei Hinterplärsch queren, biegen wir in den Obdorfweg und durchstreifen bebautes Gebiet. Winkelweg, Walserweg, nach dem Landeskrankenhaus Bludenz links, dann kurz in die Spitalgasse und nochmal etwas bergauf durch Wald mit den erwähnten Aussichten am Montikel ins Tal Montafon, auf Bludenz und den Rätikon. So wie wir hinaufgekommen sind, geht es zickzack wieder ab.

Bildnachweis: Von Reinhard Müller [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort