Mönch-Tour Klosterreichenbach (Baiersbronner Himmelswege)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑364m  ↓364m
Baiersbronner Himmelsweg Mönch-Tour

Hier macht die Bezeichnung Himmelsweg besonders Sinn, denn wir folgen einem rundlichen Mönch bei der Tour, beginnend an der historischen Münsterkirche von Klosterreichenbach. Vom Kloster geht es durchs Reichenbachtal. Wir begegnen dem Märtesweiher und rasten auf dem Genussplatz Simonsbrunnen. Am Rußenkopf (802m) genießt sich von einer Himmelsliege aus ein schöner Blick ins Murgtal.

Das Kloster Reichenbach war ein Benediktinerkloster, das im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Die romanische Klosterkirche wurde bis ins 13. Jahrhundert erweitert. 1603 wurde sie protestantisch.

Der zu Baiersbronn zählende Ort Klosterreichenbach hat rund 1.700 Einwohner und liegt auf 520m. Durch Klosterreichenbach fließt die Murg und zu ihr gesellt sich der Reichenbach. Ihm begegnen wir gleich zu Anfang und auch am Ende, wenn wir durch den Neuen Kurgarten gehen. Wenn wir den abgezwackten Reichenbachkanal passiert haben, öffnet sich die Runde im Uhrzeigersinn. Kurz darauf kommen wir zur Klosterquelle, benachbart ist ein Pavillon des Schwarzwaldvereins.

Auf dem nächsten knappen Kilometer wird der Reichenbach links von uns sein. Wir wandern entlang von Waldrand und Bächlein. Dann sind wir am künstlich angelegten Märtesweiher und anschließend fließt der Reichenbach rechterhand.

Sehr schön ist der Rastplatz Simonsbrunnen. Hier kann man sich auf dem sonnenbeschienenen Holz ausstrecken und eine Stärkung genießen. Weiter führt uns der Mönch bergauf. Saumissenquelle und Hasensteigquelle sind weitere Namen am Bachlauf, den wir nach insgesamt 3,6km verlassen, um uns komplett von Wald beschatten zu lassen.

Wir biegen in den Weg Igelsbergerstraße ein, verlassen ihn wieder in westliche Richtung und kommen zum Friedensbaum. Kurz drauf haben wir bei 829m den höchsten Punkt der Tour erreicht und rund 7,5km Wanderleistung hinter uns. Die Wanderrichtung weist gen Norden. Am Rußenkopf lässt es sich auf einer Himmelsliege entspannt sein. Blicke ins Murgtal und dessen Seitentäler bezaubern. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Ziel.

Bildnachweis: Von Frank Vincentz [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort