Löcknitzer-See-Rundwanderung


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑71m  ↓71m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Wanderung durch Löcknitz und um den Löcknitzer See hat alles, was einen Besuch in dieser Region in Vorpommern attraktiv macht: viel Natur und auch ein Stück Geschichte, beispielsweise mit der Burg Löcknitz im Randowtal, die vor 1212 entstanden ist und von der sich der achteckige Bergfried erhalten konnte.

Start ist in Löcknitz der Parkplatz „Am See“, gegenüber der Freilichtbühne, dem Kriegerdenkmal zur Erinnerung an die Opfer des Ersten Weltkriegs, bei den Kanuten und einem Hotel am See sowie bei der Millennium-Eiche.

Der Löcknitzer See kommt auf rund 44ha Wasseroberfläche. Am nordwestlichen Ufer ist ein Badestrand. Im Südwesten ist ein Wiesenland, dass von Entwässerungsgräben durchzogen ist, die zum Randow-Urstromtal zählen und im Gebiet der Gemeinde Bergholz liegen. Auch Wald grenzt an den Löcknitzer See an. Ein Zufluss ist der Schillerbach östlich. Die Randow floss früher mal in den See, wird aber durch einen Wall daran gehindert. Auch im See ist Betriebsamkeit, von Aal bis Zander wird sich da getummelt.

Der Weg „Rund um den See“ führt uns am Nordufer entlang, am Schillerbach vorbei, dann am Südufer zurück, wir kommen am Schalenstein vorüber und sind zwischen Randow und Löcknitzer See unterwegs, westlich ist der Kleine Löcknitzer See. Wir biegen in die Straße „Am Wiesengrund“ in Löcknitz und wandern per Abendstraße zur Burg Löcknitz.

Bei der Burg Löcknitz gibt es Gästezimmer und den Bergfried aus Backsteinen sowie einen Burgbackofen und einen Burgkeller. Die Slawenburg Lokenitza entstand als Niederungsburg vor 1212 und war vermutlich ein Pfahlbau hinter Ringwall und Gräben.

Wir biegen nach rechts in die Chausseestraße ein und spazieren zur Löcknitzer Kirche, deren Bau 1871 geweiht wurde. Die Saalkirche aus gelben Ziegelsteinen hat einen 45m hohen Turm und ist evangelisch. Bis zum Ausgangsort am Löcknitzer See sind es nur noch ca. 1,2km.

Bildnachweis: Von Botaurus [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort