Langeoog-Rundgang (Wasserturm, Dünenfriedhof, Strand)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 0 Min.
Höhenmeter ca. ↑32m  ↓32m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Langeoog – die lange Insel. Autofrei, 14 Kilometer Sandstrand, perfekt, für eine entspannte Auszeit. Teile der Insel und das Wattenmeer um Langeoog gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und damit zugleich auch zum UNESCO-Weltnaturerbe. Hier kann es einem doch nur gutgehen.

Wir erkunden auf dieser kleinen Runde den bewohnten Teil von Langeoog und starten dabei am Inselbahnhof Langeoog. Die Inselbahn verbindet den Fährhafen mit dem Ort Langeoog. Wir spazieren durch die Hauptstraße. Linkerhand steht die evangelische Inselkirche Langeoog, die 1890 geweiht wurde und den Formen der norddeutschen Backsteingotik nachempfunden ist.

Rechterhand steht das 1938 erbaute Rathaus von Langeoog. Wir gehen weiter und kommen am Ende der Hauptstraße zum Lale-Andersen-Denkmal. Lale Andersen nahm 1939 das Lied Lili Marleen auf, das zum ersten Millionenseller der deutschen Schallplattengeschichte avancierte, nicht zuletzt auch, weil der Soldatensender Belgrad Lili Marleen allabendlich um kurz vor zehn spielte und damit Millionen von Soldaten einen Ohrwurm pflanzte. Lale Andersen wohnte einige Jahre auf Langeoog und ist hier auch begraben.

Dann kommen wir zum Wasserturm Langeoog. Der wurde 1909 erbaut und ist seitdem das Wahrzeichen der Insel. Der Grundriss des Wasserturms ist achteckig. Die Seiten sind verputzt und weiß gestrichen, während die Ecken im Kontrast hierzu aus unverputzten, roten Backsteinen bestehen und somit sichtbare und markante Eckpilaster bilden. Ende der 1980er Jahre wurde der Wasserturm außer Betrieb genommen. Heute wird hier eine Ausstellung über die Wasserversorgung der Insel gezeigt und im Obergeschoss ist eine Aussichtsplattform zugängig.

Durch die Kaapdünen spazieren wir zum Strand und folgen diesem nach rechts. An den Heerenhusdünen am Übergang Gerk-sin-Spoor verlassen wir den Strand wieder und passieren den Langooger Dünenfriedhof. Dann biegen wir rechts in die Heerenhusstraße und spazieren später kurz über die Höhenpromenade zu den Bunten Buden.

Vorbei am Meerwasser-Erlebnisbad kommen wir zum Haus der Insel. Im Haus der Insel befindet sich das Langeooger Schifffahrtsmuseum mit einer großen Sammlung an Schiffsmodellen sowie der Dauerausstellung Müll im Meer. Vor dem Haus der Insel kann man das alte Museumsrettungsboot Langeoog besichtigen, das sich von der In-Dienst-Stellung 1945 bis Juli 1980 im Einsatz befand. Durch die Barkhausenstraße geht es dann zurück in den Ortskern von Langeoog.

Vgwort