Kreidebrücke und Rügens ältestes Gasthaus: Rundtour bei Wiek


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑35m  ↓35m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das Hafendorf Wiek auf der Insel Rügen geht weit in seiner Werbung: man spricht von Sonnenscheingarantie. Das macht der beliebte Ferienort im Norden von Rügen an seiner Lage an mehreren Wetterscheiden fest. Und damit der Sonnenschein nicht zu einem Hitzschlag wird, kommt die frische Brise über die Ostsee herein. Ganz besonders hübsch ist die Kreidebrücke im Hafen von Wiek am Wieker Bodden.

Der Hafen Starrvitz in der Gemeinde Dranske ist Start und Ziel dieser Runde. Die ersten 1,6km werden auch unsere letzten sein. Es geht gen Süden mit Blick über den Wieker Bodden. Die Runde öffnet sich zwischen Wiesen-Feldflur und Baumreihe. Wir bleiben der Küste treu und wandern quasi geradeaus nach Wiek zum Hafen mit der genannten Kreidebrücke.

In Wiek waren vormals die Slawen vermehrt zuhause. Ab den 12. Jahrhundert änderten sich die Mehrheitsverhältnisse, Christianisierung hielt Einzug und mehr Deutsche zogen her. So richtig aufgehübscht wurde der Ort ab 1992 mit Hilfe der Städtebauförderung. Zwischen 2001 und 2004 wurde der Hafen, mit der bis dahin eher maroden Kreidebrücke von 1914, umfangreich ausgebaut und saniert. Jetzt ist hier eine schöne Promenade. Die Millionen zeigen sich gut angelegt, wie auch die Segelyachten. 150 können sich hier anbinden. 

Historischen Charme sieht man bei der Pfarrkirche St. Georg. Die dreischiffige gotische Backsteinkirche geht auf das frühe 15. Jahrhundert und die Zisterzienser zurück. Und seit der Zeit um 1500 hat sich der Heilige Georg auf seinem Pferd kaum einen Zoll weit bewegt. Das hölzerne Reiterstandbild misst rund 1,75m. Georg ist der Schutzheilige der Seefahrer und Reisenden. Im Ort in der Georg-Hauptmann-Straße ist das ehrenamtlich betriebene Heimatmuseum. Wir müssten von der Route abweichen.

Ackerweg und Teichstraße leiten aus Wiek in die Landschaft hinaus, durch eine Allee und wir erreichen ein wenig Höhe, zweigen nach links ab, wandern durch die Wiesenflure an Lanckensburg vorbei. Dann stoßen wir auf die L30, halten uns links und die Runde schließt sich nah am Wieker Bodden. Alsbald sind wir am Ausgangsort. Nahebei ist übrigens der Schifferkrug Kuhle, der älteste Ausschank Rügens: seit 1455.

Bildnachweis: Von Bybbisch94, Christian Gebhardt [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort