Kloster Bornhofen

Seit über 800 Jahren strömen jährlich bis zu 200.000 Pilger nach Bornhofen, um am Gnadenbild der Gottesmutter zu beten. Das Kloster Bornhofen ist einer der ältesten Marienwallfahrtsorte Deutschlands. Und er zeichnet sich durch ein absolutes Alleinstellungsmerkmal aus: Die jährlichen Schiffswallfahrten.

Bereits im Mittelalter zog jährlich eine Schiffsprozession von Köln nach Bornhofen, und diese Tradition wurde bis heute beibehalten. Die Geschichte des Wallfahrtsorts Bornhofen reicht zurück bis ins Jahr 1110. Damals war der Ort Burginhoven ein fränkischer Herrenhof unterhalb der Burg Sterrenberg. Urkundlich belegt ist auch, dass hier 1224 ein Priester namens Remboldus seinen Dienst tat. Entsprechend muss es schon damals eine Kirche oder Kapelle gegeben haben, was eine neunzig Jahre ältere Urkunde auch belegt.

Schon damals war die Rede von einem wundertätigen Bild der schmerzhaften Gottesmutter. Bornhofen war also bereits im 13. Jahrhundert ein kleiner Wallfahrtsort, an dem Pilger vor dem Marienbildnis beteten. Nachdem die erste Kirche bei kriegerischen Handlungen zerstört wurde, wurde die heutige Wallfahrtskirche 1391-1435 im spätgotischen Stil erbaut.

Kunsthistorisch wertvollstes Ausstattungsstück der Wallfahrtskirche Bornhofen war ein spätgotischer Flügelaltar von 1415, von dem heute Bildtafeln im Rheinischen Landesmuseum in Bonn und im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt aufbewahrt werden. Noch erhalten ist der barocke Hochaltar von 1765 mit Tafelbild einer Himmelfahrt Marias, flankiert von je einem Säulenpaar.

Für das Gnadenbild selbst – eine spätgotische Pietà aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, die über die Zeit durch Restaurierungsarbeiten stark verändert wurde – ließ der Erzbischof 1688-91 eine Gnadenkapelle anbauen. Sehenswert ist neben dem Gnadenbild und dem Marmoraltar auch die kleine Dachkuppel, die mit prachtvollem Stuck ausgestaltet ist.

Im Umfeld der Wallfahrtskirche entstand 1680-84 das Kloster Bornhofen, das bis 1873 von den Kapuzinern, dann von Redemptoristen und seit 1890 von den Franziskanern geführt wird. Die Klosteranlage am Kirchplatz von Bornhofen steht heute unter Denkmalschutz. Zur Gesamtanlage gehören auch ehemalige Klostergebäude aus dem 18. Jahrhundert. Das Klosterportal trägt die Jahreszahl 1737. In neuerer Zeit wurde die Klosteranlage durch eine Pilgerhalle ergänzt, in der bis zu 5.000 Pilger Platz finden.