Kißlegg-Rundwanderung (mit Abstecher ins Burgermoos)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑109m  ↓109m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Luftkurort Kißlegg im Westallgäu liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße. Der Ort ist malerisch umgeben von Wiesen und Seen, Wäldchen und dem westlich gelegenen Burgermoos mit Moor-Erlebnispfad sowie dem Naturschutzgebiet Zellersee, südwestlich dem Ortskern. Wir sind gespannt.

Vom Bahnhof Kißlegg aus lockt der Schlosspark, dem wir uns direkt zuwenden. Dabei kommen wir an der evangelischen Kirche (1932) vorbei. Am Rand des Schlossparks mit Ententeich steht das Neue Schloss.

Das Neue Schloss Kißlegg wurde bis 1727 fertiggestellt. Das dreistöckige hübsche Schloss hat zwei markante nach Norden gerichtete Seitenrisalite. Das einst adelige Schloss gehört der Gemeinde Kißlegg, die darin Ausstellungen präsentiert und dessen „Herrschaftlichkeit“ zu den Öffnungszeiten besichtigt werden kann.

Wir kommen am Platz mit der Mariensäule vorbei. Gegenüber ist das Rathaus in einem historischen Gebäude. Dann sehen wir die katholische Kirche St. Gallus und Ulrich nah dem Ufer des Zellersees. 

Die ortsbildprägende Pfarrkirche St. Gallus und Ulrich, erbaut 1734-1738, gilt als eine der schönsten Barockkirchen der Region. Sie ist im Ursprung gotisch und besitzt reichhaltige, prächtige Stuckaturen und herrliche Deckengemälde.

Als nächstes queren wir die Wolfegger Ach, die zum Zellersee fließt, an den das Alte Schloss grenzt. Das Alte Schloss stammt aus dem 16. Jahrhundert, wurde vermutlich anstelle einer Burg errichtet und ist in Besitz der Grafen von Waldburg-Wolfegg. Man sieht Rundtürme und Staffelgiebel. Zum Schloss gehören ein englischer Garten und Wirtschaftsgebäude.

Der Zellersee zählt für viele zu den Lieblingsplätzen der Kißlegger Seenplatte. Das Gebiet Zellersee (auch Zeller See geschrieben) steht unter Naturschutz. Der See wird zum Angeln genutzt und entstand gegen Ende der Würmeiszeit.

Wir wandern weiter gen Süden und kommen durchs Grüne am kleinen Schlingsee vorbei, der an der Bahnstrecke Kißlegg-Hergatz liegt, die wir kurz drauf queren. Dann sind wir in Bärenweiler, das nah dem Lautersee liegt. Das Bärenweiler Spital-Ensemble zeigt eine gut erhaltene Gesamtanlage aus dem 17. Jahrhundert, war eine Stiftung für Gebrechliche und Arme und besitzt die barocke Kirche Zur hl. Dreifaltigkeit, die auf eine Kapelle des 15. Jahrhunderts zurückgeht. Erst 3km gewandert und schon so viele schöne Eindrücke! 

Durch Wiesen und Wald geht’s im Auf und Ab ins Burgermoos, durch das ein Naturerlebnispfad angelegt wurde. Noch bis in die 1950er Jahre wurde hier Torf gestochen. Wo einst die Torfstecher ihre Loren beluden und die Torfbahn zockelte, wandern wir über Holzbohlen und erfreuen uns der Moorlandschaft.

Wenn wir auf die Württembergische Allgäubahn treffen, halten wir uns rechts, biegen bald rechts in die Le-Pouliguen-Straße, kommen an einem Spielplatz vorbei, passieren das Gleis der Kißlegg-Hergatz-Bahn und sind beim Friedhof Kißlegg mit der Friedhofskapelle St. Anna (1718-1723), die im Inneren sehr stimmig ausgeführt wurde, mit Stuck und Fresken. Bis zum Bahnhof Kißlegg ist es nur noch 1km.

Bildnachweis: Von Franzfoto [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort