Kiefersfelden: Drei-Seen-Weg am Fuße des Kaisergebirges


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑137m  ↓137m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Mit allen Wassern gewaschen sind wir auf dieser schmucken Runde durch und um Kiefersfelden im unteren Inntal, am Fuß des Kaisergebirges und an der Grenze zu Tirol in Österreich gelegen. Wir passieren den Kieferbach, den Kieferer See, das Inntal, den Hödenauer See und den Kreutsee.

Mit Wasser geht’s auch schon los, beim Schwimmbad Innsola, gegenüber vom Rathaus von Kiefersfelden. Als erstes schauen wir uns an, wo der Kieferbach nach seinem rund 24km langen Lauf in den Inn mündet und folgen ihm, unter der Bahn vorbei und mit dem gelben Wanderwegzeichen zur Innfähre. Bevor wir unter der Autobahn durch gehen, könnten wir nach rechst einen Abstecher machen, sofern wir das Museum Blaahaus besuchen wollen, das in einem einstigen Wohnhaus für Schmelzofen-Arbeiter eingerichtet wurde.

Beim Tennis und Seestüberl sind wir am Mündungsort und am Kieferer See. Der entstand ebenso wie der Hödenauer- und der Kreutsee in den 1960er Jahren als Baggersee, weil man für den Bau der Inntalautobahn (A93) den Kies aus dem Boden grub. Daraus entwickelte sich der Kieferer See mit seinen 2,5ha Wasseroberfläche zu einem beliebten Badesee.

Mit dem Lohweg wandern wir am Kieferbachufer bis zum Pegelhaus und Umspannwerk, wo wir dem Auweg folgen und mit dem Gleis in nördliche Richtung laufen, mit dem Ziel Hödenauer See, vor dem wir die Bahn unterqueren. Auf der rund 5ha Wasseroberfläche des Hödenauer Sees ist eine Wasserskianlage installiert. Baden, Beachvolleyball und Soccer laden zu weiterer Aktivität und eine Lounge zur Entspannung.

Mit dem Guggenauerweg wandern wir zum kleinere Kreutsee (2ha), der vom Landschaftsschutzgebiet Inntal Süd umgeben ist. Herrlich fällt der Blick über das Wasser in die umliegende Bergwelt, mit dem Zahmen Kaiser zum Beispiel. Am Südufer des Kreutsees biegen wir nach links ab und gewinnen etwas Höhe mit Waldrand und Ausguck. 

Wir queren die Rosenheimer Straße und wandern mit der Straße Am Lager durch Kiefersfelden, folgen dem Hinweis „Schaupenwirt“. Der ist nahe dem Kohlstattstadion, das wir rechts liegen lassen, um an den Kieferbach zu gelangen. Ein Steg führt uns über den munteren Bachlauf und wir kommen zum Bründel am Steg.

Mit dem Kieferbach zur Linken schlendern wir durch die Aue mit Waldrand. Mit dem Egelseeweg kommen wir zum Hl. Johannes Nepomuk, halten uns rechts und biegen kurz drauf wieder rechts von der Kufsteiner Straße auf die Dorfstraße ab. Dort ist die Pestkapelle mit der Zahl 1616 über der Tür.

Mit der Dorfstraße kommen wir zur Heilig-Kreuz-Kirche, der größeren und jüngeren von beiden. Sie entstand 1905 im Neobarock. Die Alte hl. Kreuz (1690) ist am Bergfriedhof. Wir umrunden die Kirche in Richtung Kurpark und alsbald sind wir am Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Rufus46 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort