Hochbergsteig (Bad Uracher Grafensteige)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 38 Min.
Höhenmeter ca. ↑531m  ↓531m
Grafensteige: Hochbergsteig (Wegzeichen)

Fünf Premiumwanderwege rund um Bad Urach sind unter dem Begriff Grafensteige entstanden und alle fünf sind besonders abwechslungsreich, gut ausgeschildert und zeigen Naturlandschaften im UNESCO Biosphärenreservat Schwäbische Alb.

Das UNESCO Biosphärenreservat Schwäbische Alb macht rund 85ha aus, umfasst die gesamte Gemarkung von Bad Urach und große Teile der Mittleren Schwäbischen Alb. Highlights dieser Runde sind die Aussichten auf Bad Urach mit Burg Hohenurach sowie das Seeburger Tal, Wege entlang der Albkante, das Michelskäppele und gleich als einen ersten sehenswerten Punkt, die Wassersteinhöhle in einem Felsband.

Bad Urach ist ein Luftkurort und Heilbad mit der heißesten Thermalquelle Baden-Württembergs, nämlich 61°C. Das Thermalbad liegt im Kurzentrum, nordwestlich dem Start unserer Wanderung, die wir am Wanderparkplatz P18 Zittelstatt beginnen. Der erste Kilometer lässt sich locker in Tallage an, wir gehen an Sportstätten vorbei, entlang Waldrand. Dann geht es durch Wald aufwärts, erst steil, dann hangparallel.

Die Wassersteinhöhle zeigt einen Eingang innerhalb eines Felsbandes, wobei man das Portal betreten kann. Wir sind rund 2,5km gegangen und von 484m auf 696m aufgestiegen. Bisweilen wird es nochmal steil bis zum höchsten Punkt der Runde bei 740m, die wir nach insgesamt 3,5km erreicht haben werden. Wald, Lichtung und Waldrand liegen noch dazwischen.

Über Albhochflächen des Hirschplatzes geht es durch Wald zum Kunstmühlefelsen mit wunderbarer Aussicht über das Seeburger Tal und auf die umliegenden Felsen, mal sichtbar schroff, mal mehr bewachsen.

Über einen schmalen Naturpfad geht es in nördliche Richtung über den Hochbergfelsen. Auf dem weiteren Weg können wir noch öfter tolle Ausblicke genießen, zum Beispiel auf die Kurstadt Bad Urach, von der Erms durchflossen. Ganz hübsch ist auch der Aussichtspunkt Michelskäppele. Die kleine Schutzhütte erinnert an die einstige Wallfahrtskapelle St. Michel auf dem Hohenberg, die vielleicht hier oder ein Stück weiter Richtung Stadt gestanden haben kann.

Unser weg führt und dann über Kehren abwärts mit Obacht und wir kommen auf dem Weg zum Parkplatz Zittelstatt noch an einer Naturtribüne vorbei. Westlich von uns liegt der hübsche Stadtkern von Bad Urach, dem wir nach dem Ründchen einen Besuch widmen können. Besonders zu empfehlen ist das Schloss Urach mit dem wundervollen Goldenen Saal im Stil der Renaissance. 

Darin ist unter anderem ein Brautbett aufgebaut, zur Hochzeit 1585 von Herzog Ludwig von Württemberg (1554 -1593) mit seiner zweiten Frau Ursula von Pfalz-Veldenz, gefertigt von der Hofschreinerei Hans Rottenburg: Was für ein Schnitzwerk! Die Braut übrigens war damals erst 13. Ludwig starb 8 Jahre nach der Hochzeit und die junge Witwe, so heißt es, trauerte ihm bis an ihr Lebensende nach.

Bildnachweis: Von qwesy qwesy [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort