Hewensteig (hinauf auf den Hohenhewen)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 50 Min.
Höhenmeter ca. ↑309m  ↓309m
Hegauer Kegelspiel Hohenhewen Wegzeichen Markierung Beschilderung

Wandern rund um den basaltkegelförmigen Hausberg Engens, den Hohenhewen, ist einer der Wanderwege im Hegau, die besonders anspruchsvoll sind. Dafür wird der Wanderer mit beeindruckenden Fernblicken belohnt.

Der Hegau am südlichen Zipfel Badens besticht durch seine wunderbar bizarren Felsformationen und die ursprüngliche Natur. Der 846 Meter hohe Hohenhewen ist einer der markantesten Erhebungen des sogenannten Hegauer Kegelspiels, da seine Spitze rund 300 Meter über die unmittelbare Umgebung hinausragt.

Auf rund 8 Kilometern führt der Hewensteig auf den Hohenhewen. Den Wanderer erwartet eine fantastische Aussicht über den Hegau, hat er den steilen Aufstieg erst einmal gemeistert. Trittfestigkeit und eine gute Kondition sollten vorhanden sein.

Hewensteig Wegbeschreibung

Die Wanderung beginnt am Parkplatz an der Almenhütte und führt zunächst entlang des Waldrandes. Mit leichten Steigungen geht es bergauf in Richtung Hohenhewen-Gipfel. Ist die erste Hälfte des Aufstiegs geschafft, eröffnet sich ein wunderbarer Blick über den Hewenhof und die umliegende Landschaft des Hegaus. Auch das Städtchen Engen, dessen Hausberg wir mit den Hohenhewen besteigen, lässt sich überblicken.

Engen selbst ist schnell erreicht. Die mittelalterliche Altstadt ist unbedingt einen Besuch wert. Wer mag, kann eine der informativen und kurzweiligen Stadtführungen besuchen, ehe wir den Weg fortsetzen. Nun geht es weiter zum Gipfelplateau des Hohenhewens.

Hoch oben erreichen wir die Burgruine Hohenhewen, die im 12. Jahrhundert von den Herren des Hohenhewen erbaut wurde. Heute ist sie nur noch als Ruine vorhanden, doch der Aufstieg lohnt allein wegen der fantastischen Aussicht über den gesamten Hegau. Bei schönem Wetter reicht der Blick sogar bis zum Bodensee und zu den Alpen. Über eine eiserne Wendeltreppe steigen wir auf die im Jahr 1896 erbaute Aussichtsplattform.

Sitzgelegenheiten und Grillplätze laden zu einer ausgiebigen Rast ein, ehe wir den Abstieg angehen. Zunächst folgen wir dem gleichen Weg, den wir hinaufgekommen sind. Dann erreichen wir eine Wegkreuzung. Hier wenden wir uns in Richtung Welschingen. Wir folgen dem Weg größtenteils am herrlichen Wald entlang und genießen an den zahlreichen Aussichtspunkten immer wieder den Blick ins Hegauer Land. Nachdem wir Welschingen passiert haben, führt uns der Weg zurück zum Ausgangspunkt an der Almenhütte.

Bildnachweis: Von Prekario [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort