Hessentagsweg Bensheim (zum Kirchberghäuschen und Hemsbergturm)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑362m  ↓362m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im Juni 2014 fand der Hessentag in Bensheim statt. Anlässlich dem haben der Odenwaldklub und die örtliche Sparkasse diesen Qualitätsweg umgesetzt. Er bietet Panoramablicke auf Bensheim, über die Weinlagen und in die Rheinebene. Der Burgensteig auf seiner 2. Etappe führt ebenfalls durch Bensheim, von Auerbach nach Heppenheim.

Wir starten in Schönberg, das ein Schloss über dem Lautertal zeigt (privat), beim Friedhof Am Rosengrund. Nahebei ist die klassizistische evangelische Marienkirche (1832). Die Gesamtanlage „Dorf und Schloss Schönberg“ ist denkmalgeschützt. 

Wir gehen aufwärts mit Wald und kommen abwärts zum Staatspark Fürstenlager, den wir streifen, der aber auch eine Besichtigung wert ist. Im Staatspark steht der älteste Mammutbaum Deutschlands, 44m hoch, 1852 gepflanzt. Ebenfalls sehr schön sind die weiteren Gebäude auf dem Areal.

Unsere Route kommt am Schönberger Herrnwingert vorbei. Wir wandern Am Brunnenweg und wollen zum Kirchberg (221m), sind in der kultivierten Landschaft mit Wein und Wald unterwegs und kommen am Sportplatz vorbei. Bensheimer Kalkgasse und Bensheimer Kirchberg sind zwei Weinlagen, die wir passieren.

Auf dem Kirchberg steht das Kirchberghäuschen, das 1857 von Bensheimer Förderern als Lusthaus errichtet wurde. Das Kirchberghäuschen mit Gastronomie ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Bensheimer Bürger und eines der Wahrzeichen von Bensheim. Man hat einen Panoramablick über die Stadt und die Bergstraße bis zur Pfalz.

Merklich hinab wandern wir mit Wald und Wein nach Bensheim, wo wir am Stadtpark vorbeikommen. Man könnte eine ausgedehntere Stadtwanderung einbinden. Die Route streift den Kern. Wir kommen zum Varieté Pegasus. Gegenüber ist die Kirche St. Georg im Stil des Klassizismus (1826-1830). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie in Anlehnung der Pläne des Erbauers Georg Moller wiederaufgebaut.

Wir wandern gen Südosten durch Wohnlagen, kommen durch die Weinlage Bensheimer Hemsberg und wollen zum Hemsberg (262m). Heroben ist der 1902 fertiggestellte Bismarckturm Bensheim, der kurz Hemsbergturm genannt und an Sonn- und Feiertagen bewirtschaftet wird. Dann ist er auch als Aussichtsturm zugänglich und liefert einen schönen Blick über die Rheinebene, die Bergstraße und den Odenwald. Wir haben hier den höchsten Punkt der Wanderung erreicht und den südlichsten.

Die Richtung ändert sich. Wir wandern durch Zell, kreuzen die Gronauer Straße und den Meerbach, schlendern durch die Weinlage Bensheimer Streichling. Bis zur Schutzhütte Schönberger Kreuz erleben wir vorwiegend offene Landschaft. Beim Schönberger Kreuz (1915) auf dem Schnittpunkt der Gemarkungen Schönberg, Gronau und Wilmshausen, hat man eine fantastische Rundumsicht. Durch den Wald wandern wir schließlich abwärts zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Armin Kübelbeck [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort