Haldenwanger Eck: Rundwanderung zum südlichsten Punkt Deutschlands


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑932m  ↓932m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine Grat- und Grenzwanderung erleben wir heute am südlichsten Punkt Deutschlands, dem Haldenwanger Eck auf 1.931m, wobei wir uns überwiegend im Gebiet Vorarlberg in Österreich aufhalten werden. Nördlich von uns grenzt das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen an und südlich liegt Warth, durch das der Lechwanderweg verläuft, auf dem wir auch ein Stück unterwegs sein werden.

Wir starten bei Hochkrumbach am Krumbach und dem Parkplatz Jägeralp-Express. Der Krumbach kommt aus westlicher Richtung vom Hochtannbergpass, fließt gen Osten und mündet zwischen Warth und Holzgau in den Lech. Nahe dem Start-Parkplatz führt eine Materialseilbahn zur Hochalphütte und der Hochkrumbacher Alpe. Der Jägeralp-Express ist eine Sesselbahn im Skigebiet und „liftet“ Richtung Warther Hörnli. Wir machen uns auch aufwärts auf den Weg, an einer Sennerei, dem Alphus und der Drexelalpe vorbei, über den Krumbach und die Bregenzerwaldstraße.

Erst geht es durch Wiesen und über Bäche. Die Vegetation wird spärlicher auf der Wanderung zur Oberen Hirschgehrenalpe, wo wir nach rund 3km bei 1.911m den höchsten Punkt erreichen. Von der Oberen Hirschgehrenalpe erstreckt sich der Blick beispielsweise in nordwestlicher Richtung zu den Widdersteinen. Das Haldenwanger Eck ist in südöstlicher Richtung. Da gehen wir jetzt hin.

Das Haldenwanger Eck mit dem Grenzstein Nr. 147 markiert einen Gratverlauf um das südliche Ende des Rappenalptals, auf welchem der Grenzverlauf von Deutschland/Österreich ist. Beim Grenzstein sind wir auf rund 1.880m. Wir wandern nach Deutschland und linkerhand erheben sich der Gipfel des Haldenwanger Ecks (1.931m) und der des Haldenwanger Kopfs (2.002m). Wir wenden uns gen Westen und kommen zum Haldenwanger Bach und zur Trifthütte. Dem Lauf vom Haldenwanger Bach folgend, gelangen wieder ins Grenzgebiet und zum Schrofenpass (1.689m).

Der Schrofenpass verbindet über einen schmalen Pfad Oberstdorf mit Lechleiten und Warth. Er wurde einst als Säumerpfad angelegt und ist unter anderem bei Radfahrern beliebt. Ein Säumer- oder auch Saumpfad ist ein steiler und schmaler Pfad, über den sogenannte Säumer Lasttiere wie Esel, Ochsen oder Pferde führten, Saum kann mit „Last“ übersetzt werden. Zwei wichtige Güter, die zwischen Nord und Süd die Grenze passierten waren Salz und Wein. Über den Schrofenpass verläuft auch der Hauptkamm der Allgäuer Alpen.

Wir kommen wieder nach Österreich und wandern talwärts durch vielseitige Vegetation und über die Wiesen der Mansgunteralpe sowie zur Zollhütte am No Tobel, der zum Krumbach fließt. Lechleiten ist südlich von uns. Dann kommen wir nach Gehren, von Wiesen umgeben, an einer Kapelle vorbei und sind auf dem Lechwanderweg, gehen über den Krumbach nach Warth, von Wiesen und Liften umgeben, mittendrin eine Vielzahl gastronomischer Angebote. Wir treffen aufwärts auf die Lifte Wannenkopfbahn und Steffisalp-Express, den Huberbach und Hämmerbach sowie die Alpe Luchere. Ab da geht es über die letzten rund 1,5km bergab zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von Oberlausitzerin64 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort