Gollinger Wasserfall-Runde


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 59 Min.
Höhenmeter ca. ↑218m  ↓218m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Golling an der Salzach ist unser Start und Ziel, nahe Burg Golling (Museum) und Pfarrkirche Golling. Golling liegt im Salzachtal im Tennengau, rund 25km südlich von Salzburg. Es liegt zudem am Nordfuß von Hagen- und Tennengebirge und wird aufgrund seiner Lage auch als Wetterloch bezeichnet, weil sich hier vor den Gebirgen die Wolken etwas häufiger abregnen als in Salzburg. Wasser ist eines unserer Highlights der Runde zum Gollinger Wasserfall.

Unterhalb der massig wirkenden Burg Golling aus dem 13. Jahrhundert, in der seit 1971 ein Museum beheimatet ist, überqueren wir die Salzach und folgen der Wasserfallstraße, durch offene Kulturlandschaft und lockere Bebauung von Torren. Wir unterqueren die A10. Mit Waldrand und Wiesen kommen wir an der Andachtsstätte nebst Brünnlein Bartholomäus vorbei.

Wir streifen einen Zeltplatz und wandern wieder ansteigend am Gasthaus Brennerwirt vorbei zum Gollinger Wasserfall hinauf. Der heißt auch Schwarzbachfall und wird direkt aus der Schwarzbachfall-Höhle ausgespuckt. Um die 100m hat der Wasserfall, der genau genommen aus zwei hintereinanderliegenden Wasserfällen besteht. 

Das eindrückliche Naturschauspiel weiß sich fantastisch in Szene zu setzen. Die obere Stufe fällt in der Höhle in einen Gumpen. Über die untere Stufe spannt sich eine Brücke. Wasserfall und Umgebung sind als Naturdenkmal eingetragen und Teil des Landschaftsschutzgebiets „Göll, Hagen- und Hochköniggebirge, Steinernes Meer“.

Der Gollinger Wasserfall erhält sein Wasser aus einer Karstquelle und hat erfrischende 5-6 Grad. Die Schüttung schwankt zwischen 30 und 42L pro Sekunde. Alpinist, Beamter und Reiseberichterstatter Joseph Kyselak schrieb 1829 über diesen Ort: „Kühle Luft und Staubregen kräuselt dem Bewunderer das Haar, welcher der Nässe nicht achtend, staunend verharrt. Bäume und Felsen haben ein Bollwerk errichtet, welches weiter zu dringen verbiethet.“

Kurz nach der Höhle kommen wir nach ca. 3,5km über den höchsten Punkt der Runde und wandern mit Waldbegleitung und Serpentinen abwärts. Wandern auf dem Sträßchen Weißenbach, unterqueren die Tauern-Autobahn und biegen in den Wiesenauen nach rechts in den Auweg. Wiesen und Felder durchstreifend wandern wir durch die Salzachaue und kommen über die Brücke nach Golling zurück.

Bildnachweis: Von Werner100359 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort