Bluntautal und Hagengebirge (mit Wasserfall und Bluntauseen)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 50 Min.
Höhenmeter ca. ↑1053m  ↓1053m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese Runde verspricht viel Natur. Schon beim Blick auf die Karte reihen sich die Waldbezeichnungen aneinander: Sommerauwald, Tannhausberg, Bluntautal, Kühriedl, Angerwald mit Angeralm, Bärgrabenriedl, Seealpe, Schlumsteig, Bluntau Wasserfall mit der Torrenerache, Oberer- und Unterer Bluntausee und Bluntauweg. Wir nehmen genug Essen und Trinken mit, ein Fernglas schadet auch nicht.

Das Bluntautal, durch das auch eine Salzalpentour führt, ist seit 2002 Teil des Natura-2000-Europaschutzgebiets Kalkhochalpen und der Talbereich ist Landschaftsschutzgebiet. Sagen wir mal so: im Zweifelsfall ist hier eher Naturschutz als Naturnutz angesagt. Wandernde Naherholung ist selbstverständlich erwünscht. Wir kommen von Golling an der Salzach zum Start/Ziel, dem Parkplatz Bluntautal, links der A10.

Mit der Bluntaustraße wandern wir an die Torrenerache, wo sich die Runde öffnet, die wir gegen den Uhrzeigersinn gehen, zunächst mit dem Bachlauf und den attraktiven Steigen. Die ersten rund 4,5km wird der Herzmuskel noch nicht allzu sehr gefordert.

Mit dem Bluntauweg wandern wir unter dem Schatten der Bäume, schauen auf die Torrenerache, die mal mehr mal weniger breit ihre Bahn zur Salzach zieht und genießen den nahen Blick vom Ufer des zweigeteilten Bluntausees, an dem es auch einen Wanderrastplatz gibt. Welch malerischer Flecken! 

Gen Osten ist der Sommerauwald und wir wandern weiter gen Süden, kommen am Bärenwirt vorbei, zum Bluntautaler Wasserfall im Gebiet namens Bärenloch. Beim berauschenden Wasserfall entwässert ein Großteil des Hagengebiges und drängt an die Oberfläche. Es gibt zwei Wasserfälle. Den Torrener Wasserfall am Jochalmweg, den man auf einem anderen Pfad vom Bärenwirt aus erreicht. Wir sind am Bluntautal-Wasserfall an der Torrenerache, genießen die Naturkräfte und steigen in den Schlumsteig.

Jetzt geht's bergauf. Wir steigen hinauf ins Hagengebirge, einen Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen. Das Hagengebirge ist über den Einschnitt des Blühnbachtörls mit dem Steinernen Meer und über das Torrener Joch mit dem Göllmassiv verbunden. Im Norden wird es durch das Bluntautal begrenzt, im Osten bildet das Salzachtal eine tiefreichende Trennlinie zum Tennengebirge. Im Süden ist es vom Hochkönigstock durch das Blühnbachtal abgesetzt, einem Seitental der Salzach. 

Wir kommen „beim kalten Wasser“ vorbei, genießen den Bergmischwald, streifen die ehemalige Seealpe, wandern durch die Gefilde mit Angerwald, Bärgrabenriedl, rechterhand erhebt sich die Hochwandl (1.704m). Nach rund 8,8km sind wir auf einer Lichtung und biegen in den Verbundsteig. Auf dem geht es zu Beginn im Zickzack, die nächsten rund 800m weiter ansteigend, bis wir bei 1.629m den höchsten Punkt der Runde erreicht haben. 

Weiter wandern wir mit Wald und kommen auf eine Almlichtung mit der Filliglacke und bald zur ausgedehnten Angeralm mit Wanderrastmöglichkeit nebst Schutzhütte. Nächste Almfläche nennt sich Gratzalpe und schließlich mäandern wir durch den Wald weiter hinab an die Torrenerache und sind am Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Niki.L [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort