Gilchinger Zeitreise (blaue Route) zum Görbelmoos und zum Wildmoos


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑153m  ↓153m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Historische Stätten sind das Thema der Gilchinger Zeitreisen, von denen es drei rund um Gilching gibt, das gute zehn Kilometer westlich von München liegt. Infotafeln erläutern, was an den Stellen an Relikten gefunden wurde oder was es an geologischen Besonderheiten zu bemerken gibt. Manche sind mit einem Audioguide ausgestattet.

Die blaue Route führt uns an zwei Mooren und einer Fundstelle einer spätrömischen Siedlung vorbei, auch Gräber wurden geortet. Die Runde liegt im Gletscherzerfallsgebiet der Würmeiszeit – und die ist schon seit über 12.000 Jahren Geschichte. Wir werden überwiegend durch Wald und Feld gehen, mit munterem Auf und Ab und zum Bernrieder Wald.

Start ist bei den Sportplätzen zwischen Gilching und Neugilching und südlich vom Kieswerk. Das Jais-Kieswerk hat zwei Weiher, von dem einer im Sommer als Baggersee für Spaß sorgt. Wir gehen kurz in westliche Richtung, bevor sich die Runde öffnet und wie uns mit dem Uhrzeiger bewegen. Also links abbiegen. Wir nähern uns der Autobahn A 96 zwischen München und Landsberg am Lech. Auch kommen wir an einer neueren Stätte von Ausgrabung vorbei, wo ein Asphaltwerk arbeitet.

Das Waldhaus Birkenstein, eine Selbstversorgerhütte am Naturschutzgebiet Wildmoos, erreichen wir nach insgesamt etwa 7,6km. Das Wildmoos ist ein nahezu unberührtes Regenmoor. Es hat eine sogenannte Torfmächtigkeit von bis zu 4m. Als man darauf kam, ihn abzubauen, musste man feststellen, dass er zu sehr schrumpfte und zerbröselte bei der Trocknung und sich von daher zum Heizen nicht eignete. Jetzt soll das Moor wieder nass und damit renaturiert werden.

Kurz drauf kommen wir am Görbelmoos vorbei, das ebenfalls geschützt ist. Wenn wir den Wald hinter uns lassen und wir in die Felder und Wiesen kommen sowie auf ein Sträßchen stoßen, ist dort ein keltischer Fichtenstamm. Wir gehen an Wiesmath vorbei und zum Ausgangspunkt der blauen Route zurück. 

Bildnachweis: Von Boschfoto [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort