Gersbergalm-Runde am Gaisberg (Salzburg)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑572m  ↓572m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Einer der Salzburger Hausberge heißt Gaisberg, misst 1.288m und oben ist eine Menge los: 2 Sendemasten und 2 Lokale, die sich über zahlreiche Gäste freuen, denn der Gaisberg ist durch die Gaisberg Höhenstraße (L108) leicht und ohne Schwitzen zu erreichen. Von oben betrachtet umspannt diese Straße unsere Wanderrunde, die wir von der Gersbergalm aus antreten. Der ganze Spaß liegt nur wenige Kilometer östlich von Salzburg.

Die Gersbergalm kann mit einem Romantik-Hotel aufwarten. Der Flecken taugt sicher auch als Filmkulisse, in der österreichische Originale ein tödliches Familiendrama in all der Idylle aufdecken. Aufi geht’s – Phantasie erwünscht, insbesondere, wenn nach dem ersten Aufstiegskilometer für rund 1,5km der Zickzackkurs auf uns wartet und wir das eigene Stöhnen überspielen wollen.

Der 1.288m hohe Gaisberg ist ein Ausläufer der Osterhorngruppe und begrenzt das Salzburger Becken im Osten. Der gut erreichbare Gaisberg ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet und ein fantastischer Aussichtspunkt, mit Blick auf Salzburg und die Berchtesgadener Alpen. Nach Westen schaut man über das Salzburger Becken mit der Festspielstadt Salzburg. Gen Norden sind der Nockstein, Heuberg und der Wallersee zu erspähen.

Bereits im 18. Jahrhundert war der Gaisberg ein geschätztes Wandergebiet. Einige Wege führen hier herum. Heuer fährt sogar eine Buslinie aus Gnigl herauf. Paraglider, Drachenflieger, Rad- und Kradfahrer, Wanderer mit und ohne Stöcke und im Winter mit Brettern auf den Loipen – der Gaisberg ist sehr flexibel.

Wir wandern gen Süden, mit Wiesen, Waldrand und Wald, biegen nach rechts in den Zistelrundweg und gelangen zur Örtlichkeit Oberjudenberg, wo es mal ein Luxushotel gab, das Kobenzl. Nachdem die Sterne ausgeträumt waren, wurde es als Flüchtlingsunterkunft bis Ende 2018 genutzt und steht leer. Im Zuge der Corona-Krise kam es wieder auf die Tagesordnung, als Option für die Unterbringung Erkrankter in Quarantäne. Über den Oberjudenbergbach wandern wir durch den Wald und in der Ebene putzmunter zur Gersbergalm zurück.

Bildnachweis: Von Telemarco [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort