Felsenland Sagenweg (durchs Dahner Felsenland)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 86 km
Gehzeit o. Pause: 23 Std. 4 Min.
Höhenmeter ca. ↑2897m  ↓2912m
Felsenland Sagenweg Wegzeichen Markierung Beschilderung

Auf den Spuren alter Sagen wandern wir auf dieser märchenhaften Strecke von Dahn bis nach Bärenbach. Eine Wanderung auf dem Felsenland Sagenweg vereint die wunderbare und außergewöhnliche Landschaft des Naturparks Pfälzerwald mit den zahlreichen Mythen und Legenden, die sich um diesen Ort ranken.

Die rund 90 Kilometer lange Wanderstrecke lässt sich gut in den vorgeschlagenen fünf Etappen erwandern.

Felsenland Sagenweg Wegbeschreibung

Die erste Etappe auf dem Felsenland Sagenweg startet in Dahn. Erste Station ist der Ehrenfriedhof mit seiner Michaelskapelle. Das hohe Felsmassiv, das oberhalb des Friedhofs thront, stellt einen beeindruckenden Anblick da. Nun führt der Weg in Richtung Wald.

Auf romantischen, naturbelassenen Pfaden erreichen wir den Jungfernsprungfelsen. Von hier aus genießen wir einen fantastischen Ausblick auf Dahn und die umliegende Landschaft. Weiter folgen wir dem Weg vorbei am Sängerfelsen bis zur Burgruine Neudahn.

Nachdem wir das Naturschutzgebiet Moosbachtal durchwandert haben, erreichen wir die Burgengruppe Altdahn, die sich aus den drei Burgruinen Altdahn, Grafendahn und Tannstein zusammensetzt. Tagesziel ist das romantische Dorf Erfweiler.

Von Erfweiler aus brechen wir zur zweiten Etappe auf, die uns zunächst zur Südseite des Kahlenberges führt. Über den Eichelberg geht es nach Busenberg und der nahe gelegenen sagenumwobenen Burgruine Drachenfels. Vorbei an der Kapelle St. Gertraut wandern wir weiter über Erlenbach zur Burg Berwartstein. Am Felsmassiv Fladenstein entlang folgen wir dem Ziel dann bis zum Etappenziel Bundenthal.

In Budenthal beginnt die dritte Etappe. Diese führt uns als erstes steil bergauf zum Gipfel des „Mäuerle“ mit seinen bizarren Felsformationen. Noch weiter hinauf geht es auf die Wegelnburg, der höchstgelegenen Burgruine des Pfälzerwaldes. Wir folgen dem Weg über den Bergkamm und passieren die Ruinen Hohenburg und Löwenstein. Über einen schmalen Felsenpfad erreichen wir das Walderlebniszentrum P’tit Fleck und die Burgruine Fleckenstein.

Durch das Hirtenbachtal erreichen wir den Bruderfelsen, ehe die Etappe in Schönau ihr Ende nimmt. Auf der vierten Etappe wandern wir von Schönau nach Fischbach. Dabei folgen wir dem Weg über das Wengelsbachtal, vorbei am Wengelsbacher Hals und der Burgruine Blumenstein. Auf herrlichen Waldpfaden erreichen wir nacheinander den Aussichtspunkt „Friedenskreuz“, das Örtchen Petersbächel und das Naturschutzgebiet Pfälzerwoog.

Über den Lindelskopf und Ludwigswinkel gelangen wir nach Fischbach. Auf der letzten Etappe durchwandern wir das Sauertal zum Naturschutzgebiet Königsbruch. Weiter geht es auf den Rumberg, vorbei am Christkindelsfelsen und dem Schützenfelsen nach Bruchweiler-Bärenbach. Hier endet der Felsenland Sagenweg.

Bildnachweis: Von CatalpaSpirit [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort