Durchs Wurzacher Ried zur Wallfahrtskapelle St. Sebastian


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑194m  ↓194m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Am Rand von Bad Wurzach, nordwestlich von Leutkirch im Allgäu, erstreckt sich die beeindruckende Moorlandschaft des Wurzacher Rieds, das unter Naturschutz steht. Das Wurzacher Ried ist das größte und bedeutendste Moorgebiet Süddeutschlands und wurde von der EU ausgezeichnet.

Knapp 18km² misst die Moorlandschaft des Wurzacher Rieds mit Hoch- und Niedermoor, einstiger Torfstecherei und abwechslungsreicher Flora und Fauna, von der aus wir durch den Wald Haisterkircher Rücken zur Wallfahrtskirche St. Sebastian wandern.

Nahe unserem Einstieg, beim Parkplatz Oberland, gegenüber ist eine Glasflaschenfabrik, kommt das Torfbähnle vorbei, wenn es eine Sonderfahrt macht, zwischen dem Oberschwäbischen Torfmuseum und dem Haidgauer Torfwerk. Zum Museum gehört der Torflehrpfad. Rund 200 Jahre wurde in Oberschwaben Torf gestochen.

Wir treffen auf ein Bächlein und dahinter ist der Stuttgarter See als eine Wasserfläche in dem Naturschutzgebiet, dass von zahlreichen Arten zwecks Brut und Rast angeflogen wird. Wir wandern über Stege, lauschen den Riedgeräuschen, dem Zirpen und Piepen, dem Rascheln der diversen Vegetationsformen auf den unterschiedlichen Gründen, von sehr nass über sumpfig bis halbwegs trocken.

Wenn aus Ried Feld wird, durchstreifen wir die Flur. Nach etwa 4,8km wird es ansteigender. Es geht durch den Weiler Wengen und dann durch den Wald auf dem Haisterkircher Rücken und dort bis auf 771m.

Wir kommen zu einer Wanderwegekreuzung mit der Wallfahrtskapelle St. Sebastian, einem der 14 Nothelfer geweiht. Sie ist eine der meistbesuchten Kapellen in Oberschwaben. Der einschiffige Bau wurzelt im 15. Jahrhundert, wurde 1892 neu errichtet. Es ist der 4. Bau am Ort. Dann folgen wir dem Kreuzweg nach Haisterkirch (Bad Waldsee). Unser Weg biegt am Ortseingang von Haisterkirch ab, es würden noch zwei Stationen Kreuzweg kommen, wenn wir ins Dorfzentrum gingen.

Wir biegen scharf nach links und wandern nach Haidgau (Bad Wurzach), mit der Pfarrkirche St. Nikolaus. Durch den Ort geht’s durch den kleinen Weiler Riedschmiede und wir machen einen Abstecher zur Aussichtsplattform an den Haidgauer Quellseen. Dort informiert auch eine Tafel über weitere interessante Punkte des Wurzacher Rieds. Wenn wir vom Abstecher zurück sind, sind es noch etwa 2,2km bis zum Parkplatz.

In Bad Wurzach sehenswert sind das Schloss Wurzach, die Kirche St. Verena, das Areal des Klosters Maria Rosengarten mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried. Bad Wurzach liegt übrigens an der Oberschwäbischen Barockstraße, der Schwäbischen Bäderstraße, am Oberschwäbischen Pilgerweg sowie der Wiesengänger-Route (14 Etappen), als eine von drei Strecken der Wandertrilogie Allgäu.

Bildnachweis: Von HoppeThomas [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort