Durchs schöne Eyachtal (bei Dobel im Schwarzwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑545m  ↓545m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Eyach ist ein rund 19km langer Fluss im Nordschwarzwald, westlich von Bad Wildbad und Stuttgart. Brotenaubach und Dürreychbach bilden sie an der Großen Wiese im Naturschutzgebiet Eyach- und Rotenbachtal. Die Eyach mündet bei Neuenbürg-Eyachbrücke in die Enz. Wir wandern rund 7,5km ihrer Quelle entgegen. Am Lehenskopf erreichen wir 845m und gehen mit Höhenlage retour.

Start ist südöstlich des heilklimatischen Kurorts Dobel und auf rund 490m an der Eyach, genauer: in Eyachmühle, wo der Mannenbach zur Eyach stößt. Vom Wanderparkplatz aus gehen wir über die Eyach, durch Eyachmühle und an einem Wasserwerk vorbei.

Wir lassen den munteren Bachlauf vom Wasserwegle aus kaum mehr aus den Augen, wandern durch idyllische Auen und Wäldchen mit verschiedentlicher Vegetation, nehmen einen Seitenwechsel vor und gelangen zum Lehmannshof mit Lichtung, Rastmöglichkeit nebst Grillwiese und einer Schutzhütte.

Auf den Spuren der Lehmänner sind wir quasi unterwegs. Die Lehmänner waren, so die Geschichte, ein „Kraftgeschlecht von Riesen, Lehmänner sie sich hießen“. Das kommt sicher von Lehensmännern und die hatten hier wahrscheinlich einen Auftrag. Unserer lautet: Genieße die Stille in der Idylle.

Wir wechseln nach einer Pause nochmal die Bachseite und kommen zur Großen Wiese, wo die Eyach entsteht. Dann folgen wir per Brotenauweg dem Brotenaubach bis zur Rotwasserhütte. Hier fließt das Rotwasser dem Bach zu.

Unsere Wanderrunde macht jetzt ihren Südbogen. Noch ein Stück südlicher von uns ist das Wildseemoor, auf der anderen Seite vom Hornberg. Wir wandern über die Flanken am Lehenskopf zur Lehenhütte am Lehenbächle. Dort geht es mit Waldbegleitung auf den Alten Linienweg gen Norden. Wir wählen dann den Neuen Linienweg, der nicht so schnurgerade ist, und bleiben die nächsten gut 4km in Lagen zwischen 740 und 810m. Wenn es merklicher bergab geht, wissen wir, der Ausgangsort ist nicht mehr fern und in Eyachmühle erwartet uns das Gasthaus Eyachmühle regionaler Küche im slow-food Ansatz.

Bildnachweis: Von RalfGB [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort