Durchs Rumbachtal und den Witthausbusch (Mülheim an der Ruhr)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑155m  ↓155m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Unsere Runde bringt uns um Holthausen, dass zusammen mit Menden einen Stadtteil von Mülheim an der Ruhr stellt. Dessen Zentrum liegt nordwestlich unserer Runde durch das Rumbachtal und den Volkspark Witthausbusch. Der Oberlauf des Rumbachtals wurde als Landschaftsschutzgebiet Rumbachtal, Gothenbach, Schippenbach ausgewiesen (73ha).

Naturnahe Bachläufe und in den Waldabschnitten Rotbuchenbestände und Biotope mit seltenen und zum Teil bedrohten Flora und Fauna zeichnen das Gebiet aus. Der Volkspark Witthausbusch ist ein beliebtes Areal für Naherholung mit Wildgehege und zum Streicheln gibt es weniger wilde Tiere, Spielplatz und Ententeich. 

Dort, wo sich die Obere Saarlandstraße mit der Zeppelinstraße/Werdener Weg kreuzt, starten wir und gehen mit dem Uhrzeiger. Wenn wir die B 1 überquert haben, sind wir schon im Grünen und auf dem Weg durch das Gebiet Oppspring. Es geht ins Rumbachtal. Der Rumbach kommt aus Essen-Haarzopf südöstlich von hier. Dort heißt er noch Ruhmbach. Mit Hinzukommen des Steinbachs gibt er das „h“ ab. Der Ruhrzufluss kommt auf knapp 7,5km und liegt in Mülheim unter der Erde.

Nach etwa 1,5km begegnen wir dem zufließenden Schippenbach und durch abwechslungsreiches Landschaftsbild gelangen wir durch eine Senke zum Rumbach, wo der Gothenbach hinzustößt. Wir mäandern mit dem Lauf des Rumbachs, seiner Quelle entgegen. Dabei kommen wir an der Gastronomie Liebfrauenhof vorbei. Nach rund 3,8km Laufleistung verlassen wir das Rumbachtal, halten uns rechts und in südliche Richtung nach Raadt, kommen an einer Kleingartenanlage vorbei in die Parsevalstraße, in die wir rechts einbiegen.

Durch die Horbeckstraße geht es über die Zeppelinstraße, an Sportstätten vorbei und zum Forstbach, der aus südöstlicher Richtung herankommt und auch in die Ruhr will. Südöstlich von uns liegt der Flughafen Essen/Mühlheim, von dem aus kein Linienflugverkehr stattfindet und auf Sicht geflogen wird. Wir bleiben dem Boden der Tatsachen treu und folgen dem munteren Lauf durch das Forstbachtal. Ein Stück weiter weg rechts von uns und dem Forstbach erstreckt sich der Hauptfriedhof.

Wir spazieren durch einen Teil von Menden über die Straße Mendener Höhe, biegen dann in den Ruhrhöhenweg ein und kommen zum Witthausbusch. Der Volkspark wurde 1900 gegründet und angelegt. Spiel- und Liegewiesen laden Familien mit und ohne Hunde zum Ausflug ein. Wer kein Tier mitbringt, kann sich an denen in den Gehegen erfreuen oder auch an den Schildern zum Witthausbusch in Mölmsch Platt, dem niederfränkischen Dialekt von Mülheim. Es geht schlussendlich bergauf und zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von Ruesterstaude [CC BY-SA 2.5] via Wikimedia Commons

Vgwort