Durchs liebliche Walterbachtal am Deister (Bad Münder)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 40 Min.
Höhenmeter ca. ↑172m  ↓172m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir wandern heute im Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln auf einer vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswanderweg zertifizierten Runde. Ziel ist das Naturschutzgebiet Walterbachtal. Der Walterbach ist ein 9km langer Zufluss der Rodenberger Aue.

Es geht los in Nienstedt, der Perle am Deister. Nienstedt ist ein Stadtteil von Bad Münder am Deister. Der Deister ist ein Höhenzug rund 20km südwestlich von Hannover und gehört zum sogenannten Calenberger Bergland. Der Deister erstreckt sich zwischen den Ortschaften Bad Nenndorf im Nordwesten, Barsinghausen im Norden, Wennigsen im Nordosten, Bennigsen im Osten, Springe im Südosten, Bad Münder im Süden, Eimbeckhausen im Südwesten und Lauenau im Westen auf etwa 21 km Länge; seine Breite liegt im Mittel bei vier Kilometern.

Wir starten am Wanderparkplatz Hassel am Ende der Ludwig-Schlepper-Straße. Der durchgängig mit dem Wegzeichen WE2 markierte Wanderweg verläuft auf kleinen Pfaden entlang des Walterbachtals. Auwald sowie artenreiche Buchen- und Eichen-Hainbuchenwälder bestücken das Gebiet. Von besonderer Bedeutung sind die vielen kleinen Quellen.

Das Walterbachtal ist Lebensraum für Amphibienpopulationen und dient als Brut-, Rast- und Nahrungsbiotop für zahlreiche Vogelarten. Durch Laubwald, vorbei an besonders schönen Wiesenrandzonen überquert man den Bachlauf und gelangt zum kleinen Weiler Waltershagen.

Der Weg folgt nun der alten Poststraße von Lauenau nach Bad Münder, deren alte Befestigung zum Teil noch erkennbar ist. Kurz vor Eimbeckhausen hat man die Möglichkeit abzubiegen, um das einzigartige Deutsche Stuhlmuseum zu besuchen und sich in den verschiedenen Gastronomiebetrieben zu stärken. Das ebenfalls zu Bad Münder zählende Eimbeckhausen war im vorigen Jahrhundert ein Zentrum der Stuhlindustrie. Die sehenswerte Kirche aus dem 12. Jahrhundert ist das älteste Gebäude im Ort.

Unser Weg führt führt uns vorbei an den Gehöften der ehemals selbstständigen Kommune Milliehausen und trifft auf den „Hasselweg“. Dieser verläuft nun, vorbei an Feldern nach Norden Richtung Nienstedt zurück. Ein Denkmal in einem kleinen Hain erinnert an den Bürger Ludwig Schlepper. Die Wegführung ermöglicht schöne Ausblicke auf den Deister. Kurz danach gelangt man in den Hassel-Wald und erreicht wieder den Wander-Startpunkt.

Bildnachweis: Von Den man tau [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort