Durchs Hexbachtal und in den Wittkampbusch (Mülheim an der Ruhr)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑86m  ↓86m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Runde liegt zwischen Oberhausen, Essen und Mülheim, wo wir nahe der A40-Abfahrt Winkhausen starten, um dem Hexbach durch sein idyllisches Tal zu folgen. Vom Hexbachtal, einem Seitental der Emscher geht es nach Dümpten. Ein Teil (Unterdümpten) gehört zu Oberhausen, ein anderer (Oberdümpten) zu Mülheim. Dort gehen wir in den Wittkampbusch, mit Teich, Grünanlage, Bäumen und Spielplatz.

Es wird ein feiner Spaziergang, der rund die Hälfte durch das Grün führen wird. Das Hexbachtal ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet für Wanderer, Radler, man trifft auch auf Pferde und Fische. Der Hexbach hat seine Quelle nahe unserem Start. Der ist auf einem Parkplatz an der Oberheidstraße bei den Sportstätten und dem Schützenverein sowie gegenüber dem neuen Dümptener Friedhof. An dessen Ausläufern gehen wir in die Runde, die sich dann öffnet und wir in die Äcker und Wiesen einbiegen.

Es geht bergab und in einer Biegung der Bonnemannstraße stoßen wir auf einen von zwei Hexbachärmchen und sind nach etwa 1km im Naturschutzgebiet Hexbachtal. Es findet sich der Name Läppkes Mühlbachtal. Es heißt, dass nach Grenzstreitigkeiten einer Mühle des Essener Damenstifts im 16. Jahrhundert der Verlauf mit in die Bäume gehängten Läppchen gekennzeichnet wurde. Wir gehen ins Tal bergab und folgen dem Bachlauf.

Der heißt im Oberlauf Läppkes Mühlenbach und fließt als solcher zwischen der Neuen Mitte Oberhausen und dem Gehölzgarten Ripshorst der Emscher zu. Nach rund 1km durch das Naturschutzgebiet kommen wir an Fischteichen vorbei und wenn wir ca. 2,5km Spazierweg hinter uns haben, stoßen wir auf das Sträßchen Hexberg, wo wir und links halten und damit den geschützten Landschaftsstreifen verlassen.

Borbecker Straße und Schmalbeekstraße geleiten uns durch die Bebauung von Dümpten. Die Talstraße bringt uns an der St. Barbara Kirche (1950er Jahre) vorbei und zum Wittkampbusch, wo wir in den tieferen Lagen der Wanderung ankommen. Hier kann man am Teich entspannen oder auf einem der Felder einem Ball nachjagen. 

Im weiteren Verlauf kommen wir am Friedhof Dümpten vorbei, einem alten und einem neuen Teil. An der Oberheidstraße steht die evangelische Kirche Dümpten. Die neugotische Kirche (1892) wurde nach Kriegszerstörung wieder aufgestellt, wobei der Turm um rund 20m eingekürzt wurde. An kultiviertem und parzelliertem Grün geht es zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von Tuxyso [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort