Durchs Eyachtal und den Bannwald Eiberg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑556m  ↓556m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Ey und Ach, das wird erstmal gemütlich, die Bannwald Eiberg-Runde von Höfen an der Enz und dem Lauf der Eyach. Höfen an der Enz im Landkreis Calw liegt im Enztal im Nordschwarzwald, 85% der Gemeinde sind bewaldet.

Warum nur erstmal gemütlich? Die ersten 3km geht es langsam durch den Bannwald Eiberg (97ha), dann mit der Eyach durch das hübsche Eyachtal abwärts, bis zur Mündung in die Enz. 8,8km sind es bis dahin. Bis dahin gibt es auch keine Möglichkeit der Nahrungsbeschaffung. Besser, man nimmt was mit. Von der Mündung haben wir bis zum Unteren Eiberg (596m) auf 800m einen Anstieg von 420m vor uns.

Für Gemütlichkeit könnte der Name Sitzbankweg stehen, in den biegen wir ein, wenn wir vom Bahnhof in Höfen in die Wanderrunde gestartet sind. Wir sind im Wald, biegen rechts in den Plattenkopfweg und gleich drauf nach links in den Großenzhaldenweg, der uns zur Sitzbankhütte bringt. Info und Rast.

Weiter geht es durch den Bannwald Eiberg. Ein Bannwald bezeichnet ein Waldschutzgebiet. Nicht erlaubt ist die Entnahme von Holz oder andere Pflegemaßnahmen. Der Wald soll sein wie er ist. Ausnahme: Wenn ganz schlimmer Schädlingsbefall oder ähnliches aus dem geschützten Wald den umliegenden Wald stark bedroht, darf eingegriffen werden. Zweite Ausnahme ist das Anlegen von Pfaden im „Urwald von morgen“. 123 Bannwälder sind in der Liste des Landes Baden-Württemberg verzeichnet.

Unsere nächsten Wege sind: Steinbruchweg und Eyachhaldenweg. Mit ihm begleiten wir die Eyach, mal von etwas oben betrachtet, vom Eyachtalsträßchen etwas mehr aus der Nähe. Langsam wird es betriebsam. Dort wo die Eyach, nach ihren 18,5km Lauf, der Enz zufließt, ist die Straße Eyachtal, die Enz und die B294 auf der anderen Seite. Auch die Enztalbahn (knapp 20km Strecke) hat ihre Schienen ausgelegt. Es gibt das Hotel Eyachbrücke nebst dem Haltepunkt Neuenbürg/Eyachbrücke, ein Café ist auch da.

Über Eyachhalde wandern wir zum Unteren Eiberg mit Lichtung oben. Man hat hier Potenzial für eine Windkraftanlage entdeckt. Einige Wege führen vom Eiberg in die Umgebung, darunter ein Forscherpfad. Unser Weg bringt uns auf den Sägbergweg und zurück, auf die Sitzbank, sozusagen.

Bildnachweis: Von ptwo [CC BY 2.0] via Wikimedia Commons

Vgwort