Drei-Schlösser-Runde durchs Gambachtal (Falkensteiner Vorwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑403m  ↓403m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir wandern durch die Gebiete der Gemeinden Bernhardswald und Wenzenbach. Dabei sind wir unterwegs durch Wald und Feldflur, es geht mit dem Gambach hinab, in Hauzenstein sehen wir Schlösser, der Fußenbergtrail leitet nach Thanhausen und Fußenberg, aufwärts geht’s dann mit kleinen verstreuten Ansiedlungen.

Kürn ist ein Ortsteil von Bernhardswald und liegt am Hohen Stein (584m). wir starten im Örtchen am Schlossberg. Das Schloss Kürn ist seit 1830 in Besitz der Grafen von Waldersdorff. Es geht auf eine Burg der Herren von Kürn zurück. 1825 brannte die Burg und es entstand, von einem Park umgeben, das klassizistische Schloss, zweigeschossig und vierflügelig, mit Walmdach und Mittelrisalit.

Wir wandern an den Gambach, dem wir die nächsten rund 6,8km durch das Gambachtal folgen. Es geht durch eine ruhige, schöne Flussauenlandschaft mit Wiesen, Waldrand, vereinzelt stehenden Bäumen. Der Gambach hat seine Quelle südöstlich von Schneckenreuth im Wald und mündet südlich von Fußenberg in den Wenzenbach.

Wir kommen zwischen Plessenberg und Löchl vorbei, dort wo der Gambach zu einem kleinen Weiher aufgestaut ist. Wir sehen eine Kapelle und kommen am Braunsweiher entlang. Eine weitere kleine Weihergesellschaft liegt vor Hauzenstein, das gleich zwei Schlösser zu bieten hat. Beide sind an der Schlossstraße, rechts unseres Weges.

Das Schloss Hauzendorf heute entstand nach dem die Burg abgebrannt war. 1784 begann man mit dem Wiederaufbau, nebst Bierbrauerei. Man sieht eine zweigeschossige Vierflügelanlage mit einem kleinen Dachreiter und mit Innenhof. 

Im 14. Jahrhundert baute man die Burg Hauzendorf nicht weiter aus, weil man das komfortablere Schloss Hauzenstein, auch im Besitz der Grafen von Waldersdorff, errichtete. Was man heute sieht, ist einer Kirche ähnlich, denn die Anlage hat einen markanten Glockenturm mit Kapelle und Zwiebelhaube. Ende des 17. Jahrhunderts wurde das Schloss auch aus Steinen der Burg neu errichtet. Südlich des Schlosses ist ein Barockgarten.

An einer Kapelle vorbei und über ein Sträßchen, gelangen wir auf den Fußenbergtrail, mit Wald, Gambach und Auenlandschaft. Dann sind wir am Weiherdamm, Thanhausen ist links und Fußenberg rechts von uns. Wir nehmen die Sandhofstraße, kommen ins kleine Roith mit einem Teich am Roitherauer Bach. Ansteigend wandernd sind auf der Strecke: Am Tradl, Wald, Waldrand und Felder, kleine Ansiedlungen, Steinrinnen, Oberharm, Unterharm, an der St2150 ist der Blick zum Arber.

Dann sind wir wieder in Kürn, mit kleinem Teich und gehen über den Hohen Stein. Beim Gasthof zur Post genießt sich nochmal eine Aussicht, bei Föhn bis in die Alpen. In der Römerstraße ist die Katholische Loretokirche Mariä Heimsuchung (ab 1700).

Bildnachweis: Von Johanning [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort