Die Ohm von der Quelle bis zur Mündung


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 57 km
Gehzeit o. Pause: 12 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑591m  ↓833m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wer Ober-Seibertenrod, Unter-Seibertenrod, Ober-Ohmen, Ruppertenrod, Wettsaasen, Kirschgarten, Nieder-Ohmen nicht ohne Luft zu holen oder zu stocken aufsagen kann, der sollte sich nach Ulrichstein aufmachen, Hessens höchst gelegener Stadt.

Dort entspringt die Ohm, ein knapp 60 km langer linker Nebenfluss der Lahn. Die eingefasste Quelle findet man in Ulrichstein ein paar Meter hinter dem Sportplatz, das Wasser kommt aus den dahinter liegenden Wiesen.

Ja, und wenn man sich von hier aus aufmacht, dann kommt man durch die genannten Dörfer und noch einige mehr (wir entschuldigen uns bei denen, die wir hier nicht nennen!). Nach Homberg/Ohm geht es natürlich, man geht an Amöneburg und Kirchhain vorbei (bei Anzefahr hat man vielleicht Bedenken bei der Unterquerung der B 62, aber es geht nur ein paar Meter durch das Gebüsch, unter der Brücke kann man gut durchgehen) und trifft nordöstlich von Cölbe auf die Lahn.

Wir haben den Track bis an die Lahn gezeichnet und kurz vorher einen kleinen Abzweig zur Aussichtshütte im Auen-Entwicklungsgebiet Ohmmündung eingebaut. Wer die Mündung mit eigenen Augen sehen will, der kann in trockenen Zeiten kurz dahinter den Weg links durch die Kleingärten nehmen und am Lahnufer entlang bis zur Ohmmündung gehen. Es standen dort nirgends Verbotsschilder, bei aller gebotenen Behutsamkeit sollte das in Ordnung sein.

Stand: Januar 2019

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de