Celle: Altstadtrunde und durch die Allerauen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑152m  ↓152m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Celle gilt als das südliche Tor zur Lüneburger Heide und ist dank seiner malerischen Altstadt mit rund 400 Fachwerkhäusern und dem prächtigen Schloss Celle daher ein gutes Ziel für ein verlängertes Wochenende oder einen Kurzurlaub.

Wir starten unsere Runde am Bahnhof Celle, der sehr gut an Hannover und Hamburg angebunden ist. Vom Bahnhof gehen wir durch die Triftanlagen direkt zum Schloss Celle, eine der Residenzen des Hauses Braunschweig-Lüneburg.

Die Geschichte des Celler Schlosses reicht zurück bis ins 10. Jahrhundert. Wir gehen durch den Schlosspark und gehen dann hinauf zur stattlichn Verflügelanlage. Im Schloss Celle finden heute Ausstellungen statt und das Residenzmuseum stellt die Geschichte der Welfen und des Königreichs Hannover vor. Die Besichtigung der historischen Schlossräume und der Schlosskapelle ist bei Führungen möglich.

Dann gehen wir auf das Bomann-Museum zu. Das drittgrößte Museum in Niedersachsen wurde 1892 gegründet und ist nicht nur architektonisches ein interessantes Ziel mit seinem eleganten Stilmix.

Vorbei am Museum kommen wir auf der Stechbahn zur Stadtkirche St. Marien. Ihr Ursprung liegt im Mittelalter, doch im Innenraum beeindruckt die barocke Ausstattung aus dem 17. Jahrhundert. Der Kirchturm wurde 1913-14 gebaut und ist seither eines der weithin sichtbaren Wahrzeichen Celles. Der Turm der Stadtkkirche kann in den Sommermonaten bis zur Aussichtsebene in 52 Metern Höhe bestiegen werden und bietet einen ausgezeichneten Blick auf die Celler Altstadt.

Direkt an der Stadtkirche steht das Alte Rathaus, ein prächtiger Bau, dessen Nordteil aus der Zeit der Stadtgründung (13. Jahrhundert) stammt. Der Nordgiebel im Stil der Weserrenaissance entstand 1579. Der Ratskeller Celle erhielt am 8. Juni 1378 das herzogliche Recht, Wein und auswärtige Biere auszuschenken und gilt damit als älteste Gaststätte Niedersachsens.

Wir spazieren durch die schöne Altstadt, biegen zum Brandplatz ab und verlassen am Nordwall die Altstadt Richtung Aller. Die Aller kreuzen wir auf der Pfennigbrücke und gehen dann durch die Dammaschwiese in die Allerauen, bis wir auf Höhe von Altencelle wieder die Uferseite wechseln.

Dann geht es entlang der Aller zurück nach Celle, wo wir jetzt am Neuen Rathaus vorbeikommen. Der 181 Meter lange neugotische Backsteinbau war früher eine Kaserne und dient erst seit 1999 als Rathaus der Stadt Celle.

Durch den schmucken Französischen Garten kommen wir wieder heran an den Schlosspark und halten uns dann hier links in die Triftanlagen zum Bahnhof Celle.

Vgwort