Bodensee-Runde bei Bodman mit Abstecher zum Kloster Burg Frauenberg


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 40 Min.
Höhenmeter ca. ↑448m  ↓448m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Bodensee: Obst und Kelten, Klarheit und Mystik, je nach Wetterlage. Der Westausleger des Bodensees, der Überlinger See, schwappt bis Ludwigshafen und diagonal südwestlich gegenüber bis Bodman. Bodman-Ludwigshafen bildet eine Gemeinde und zwischen ihnen verkehrt ein Schiff.

Seeufer, Bisons und alte Burgenstätte mit einstigem Kloster Frauenberg werden wir erleben. Die ersten etwa 2,2km mit dem Bodenseeufer. Nach etwa 4,8km sind wir auf über 700m. Start ist beim Parkplatz an der Straße Kaiserpfalz (bis Ostern 2019 Bauarbeiten im Gange), nahe der Haltestelle Bodman Kapelle. 

Wir folgen der Kaiserpfalzstraße in die Seestraße, von der die Anlegestelle zu erreichen ist, und kommen zum modernen Bodmaner Seeum mit Tourist-Information, Bürgerbüro und einem Restaurant mit Seeblick. Hier soll auch ein kleines Heimatmuseum wiedereingerichtet werden. Der in Bodman-Ludwigshafen lebende Künstler Peter Lenk hat mit dem Relief „Narrenschiff“ am Seeum ein weiteres Aushängeschild am Bodensee: sehr aktuelle Satire, die spitzfindig Politiker und Autobosse ins Visier nimmt, in Lenk‘scher Manier. 

Wir schlendern am Bodenseeufer entlang. Dann geht es zur Kirche St. Peter und Paul. Sie ist das älteste Gebäude in Bodman und stammt aus dem 15. Jahrhundert. In der Nähe ist das Schloss Bodmann zu sehen, auch Neu-Bodman genannt. Es entstand 1832, ist in Privatbesitz und von einem Schlossgarten umringt.

Wenn wir die Bebauung verlassen, geht es waldreich bergan und wir können Aussichten auf den Bodensee genießen. Wir kommen aufs Bodanrück, ein Hochplateau. Hier ist das Hofgut Bodenwald, wo man grasende Bisons sehen kann. Ein Streichelzoo, Spielplatz und die Erlebnisgastronomie Bisonstube runden das Angebot hier oben ab. 

Wir wandern weiter abwärts und kommen zur einstigen Burg am Frauenberg, nach deren Niedergang die Herren von Bodman einen Hügel weiter eine neue Burg bauten, die man heute als Ruine Altbodman besichtigen kann. Die Burg Frauenberg wurde 1307 während einer Familienfeier von einem Blitz getroffen und brannte nieder, wobei auch etliche der Familie Opfer der Flammen wurden. Ein Säugling der Bodmans überlebte das Drama und zu seiner Rettung errichtete dessen Opa eine Kapelle mit Priesterhaus und schenkte sie dem Zisterzienserkloster Salem.

Das Kloster nutzte den baulichen Rest, um ihr Kloster am Frauenberg zu errichten. Das Anwesen befindet sich wieder in gräflicher Familienhand und wird einer christlich-katholischen Kommunität (Communitas Agnus Dei = Gemeinschaft Lamm Gottes) zur Verfügung gestellt. Die Burgkapelle kann angeschaut werden. Etwa 2,4km und 170m Höhenunterschied trennen uns vom Ausgangsort, den wir unter anderem per Obstlehrpfad erreichen.

Bildnachweis: Von Frank Vincentz [GFDL] via Wikimedia Commons

Vgwort