Auf dem Kunstwanderweg von der Burg Eisenhardt zum Schloss Wiesenburg (Nordroute)


Erstellt von: Wanderjule
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑224m  ↓192m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der "Internationale Kunstwanderweg" vor den Toren Berlins verbindet die beiden Bahnhöfe Bad Belzig und Wiesenburg miteinander. Diese Streckenwanderung ist daher ohne größeren logistischen Aufwand machbar, weil man problemlos per Zug zum Ausgangsort zurückfahren kann.

Der Wanderweg führt durch eine attraktive Landschaft und überrascht mit spannenden, witzigen oder skurrilen Kunstwerken am Wegesrand und erfreut Wanderfreunde ebenso wie Kulturinteressierte. Es gibt inzwischen neben der ursprünglichen Nordroute auch einen südlichen Abschnitt sowie eine Querverbindung, so dass verschiedene Kombinationen möglich sind. Der Weg ist mit einem gelb-weißen Logo ausgewiesen, das an Höhenlinien erinnert.

Die Nordroute startet am Fläming-Bahnhof Bad Belzig und führt eine wunderschöne Aussicht vom "Presseberg" zur mittelalterlichen Burg Eisenhardt, die heute ein Hotel samt Restaurant beherbergt. Durch die Burgwiesen führt der Weg weiter zum Apfelberg, wo die nächste schöne Aussicht über die Fläminglandschaft. Nur ein kleines Stück weiter wartet der "Aufstieg" auf den Hagelberg - einem echten "Zweihunderter", stilecht mit Gipfelkreuz und Gipfelbuch. Höher können Sie im gesamten Fläming nicht kommen!

Über Schmerwitz mit einem Bio-Hofladen des Gutes Schmerwitz (leider nur von Montag bis Freitag geöffnet) und seinem sehr empfehlenswerten Töpfercafé der Königsblau Keramik geht es weiter über die Schlamauer Berge zum Schloss Wiesenburg. Der Schlossturm kann bestiegen werden und in der Turmstube ist eine kleines Museum untergebracht. Im Schloss selbst sind Privatwohnungen untergebracht, so dass es nur zu besonderen Veranstaltungen für Besucher teilweise besichtigt werden kann.

Aber auch der Schlosspark Wiesenburg ist eine Reise wert! Er gilt als der schönste zwischen den UNESCO-Weltkulturerbestätten Potsdam Sanssouci und dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch zur Zeit der Rhododrenblüte.

Am Ende des Schlossparks befindet sich das Etappenziel: der Bahnhof am Park in Wiesenburg. Der Bahnhof wurde von einer Genossenschaft gekauft und vor dem Verfall gerettet. Heute ist dort das Café Flämingperle untergebracht, das teilweise von Ehrenamtlern betreut wird. Es findet dort regelmäßig Tanzabende, Spielnachmittage, Filmvorführungen, Vorträge und Diskussionen statt.

Der Zug verkehrt unter der Woche zwischen Bad Belzig und Wiesenburg/Mark im Stundentakt, am Wochenende im 2-Stundentakt. Am Wochenende empfiehlt es sich daher die Wanderung umgekehrt anzugehen und in Wiesenburg zu starten. Von Bad Belzig in Richtung Berlin fahren die Züge stündlich.

Ein Tipp zum Schluss: Ein amüsanter Audioguide mit dem kauzigen Sprachforscher Dr. Konrad Büchner kann an den Bahnhöfen ausgeliehen (und am jeweils anderen Bahnhof auch wieder abgegeben) werden. Dort erfährt man Hintergründe zu den Kunstwerken und zu weiteren natürlichen und kulturellen Höhepunkten am Wegesrand.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Wanderjule via ich-geh-wandern.de