Auerhahn-Rundweg im Veldensteiner Forst (Fränkische Schweiz)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 4 km
Gehzeit o. Pause: 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑78m  ↓78m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Faszination Fränkische Schweiz mit den Mischwäldern und Felsenlandschaften samt Höhlen und Eislöchern ist bei dieser kleinen 4km Runde im Veldensteiner Forst spürbar und macht sicher Lust auf mehr.

Der Auerhahn-Rundweg im Veldensteiner Forst beginnt auf einem Parkplatz an der BT 28, die von der A9 Abfahrt bei Plech zur Auf- und Abfahrt Pegnitz und nach Neudorf führt. Der Parkplatz liegt nördlich vom Wildgehege Hufeisen und südlich am Kühkopf. Die Wanderung lässt sich aufgrund der kleinen Distanz recht gut mit einem Besuch des beliebten Wildgeheges verbinden.

Wir wandern durch den Veldensteiner Forst im Uhrzeigersinn und gehen vom Parkplatz aus in nordöstliche Richtung zum Großen Stern, einer Gabelung, auf die sechs Wege zulaufen. Wir biegen scharf links in den Weg ab und kommen zu einem Infopunkt. Kurz davor liegt links des Wegs die Bienbergponorhöhle und als Quelle der Bienbrunnen.

Am Infopunkt halten wir uns rechts, um zum Kleinen Lochstein zu kommen. Der Kleine Lochstein ist eine Felskuppe mit einer kleinen Durchgangshöhle. Es gibt auch noch den Großen Lochstein, um dorthin zu gelangen, hätten wir am Großen Stern allerdings genau in die andere Richtung gehen müssen.

Auf unserer Runde kommen wir als nächstes zu den Eislöchern, die nochmal besonders im Winter faszinieren, da sich hübsche Eiszapfen bilden können, die an Tropfsteinhöhlen erinnern. Die drei Eislöcher sind sogenannte Einsturzdolinen. Als Dolinen werden Sinkhöhlen oder Karsttrichter bezeichnet. Die Eislöcher sind mit einem rund 70m langen Höhlengang verbunden. Wenn man sie erkunden möchte, sollte man sich vorsehen, denn so ganz ungefährlich ist das nicht. Man sollte auf jeden Fall gutes Schuhwerk haben und eine Taschenlampe.

Von den Eislöchern ist es nun nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt unserer kurzen Wanderrunde durch den Veldensteiner Forst. Der Veldensteiner Forst ist übrigens das viertgrößte bayerische gemeindefreie Gebiet. Dazu ist er mit seinen rund 70qkm eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Bayerns.

Bildnachweis: Von Derzno [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort