Altensteiner Park Runde mit Luisenthaler Wasserfall


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑259m  ↓259m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir sind im Altensteiner Oberland. Altenstein ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Liebenstein, dem ältesten Kurbad Thüringens. Auf unserer Runde treffen wir den Luisenthaler Wasserfall und das Schloss Altenstein mit dem wunderschönen Altensteiner Park (160ha) drumherum.

Unser Start ist am Waldbad Schweina, Parkplatz an der Heinzenstraße und am Luisenbach. Wir biegen auf den Weg Zum Luisenthaler Wasserfall. Der ist im Luisenthal und das wurde nach Luise Eleonore benannt. Ihr Gatte war Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen (1761-1803).

Herzog Georg I. hatte von 1782 bis 1803 die Regentschaft inne und wollte dem Lifestyle seiner Zeit mit dem Wunsch nach Romantik ein Element hinzufügen. Er ließ den Luisenthaler Wasserfall anlegen, der sich 10m tief in einen Waldweiher hinabstürzt. Rundherum wurde eine Alpenlandschaft nachgebildet, mit einer Hütte im Schweizer Stil.

Wir kommen zur Höhle an der Teufelsbrücke, mit einem nahegelegenen Aussichtspunkt. Die Teufelsbrücke wurde 1800 zwischen zwei Felsen des Altensteiner Zechenriffs als Hängebrücke angebracht und hing dort bis 1918.

Am Fuße des Felsens ist die Teufelshöhle, die künstlich erweitert wurde. Der philosophische Anspruch hinter der Umgestaltung war seinerzeit das Durchschreiten der Vergangenheit in die Zukunft. 2009 wurde eine auf Ketten gelagerte Holzbrücke geschaffen, von der aus man einen schönen Blick über Teile des Landschaftsparks hat.

Wir schlenden weiter durch den Altensteiner Park, eine der größten historischen Parkanlagen Thüringens, vorbei an der Fasanentränke, zum Grabmal von Herzog Bernhard III. nebst Gattin Charlotte, entlang von Fohlenwiese und der Wiese am Großen Steiger.

Wir stehen dann beim Waldhotel Am Schlosspark und dem Hofmarschallamt. Der Lutherweg bringt uns mit einem Abstecher zum Bonifatiusfelsen, rund um das Schloss Altenstein sind die Sonnenuhr, das Teppichbeet und das Zopfbeet. Es ist alles sehr bezaubernd und es gibt viel zu entdecken.

Das Schloss Altenstein mit seinen schmucken Giebeln könnte wie ein Märchenschloss wirken. 1736 wurde es von den Meininger Herzögen als Wohnschloss erbaut und 1800 zu einer Sommerresidenz ausstaffiert. In einem einstigen Wirtschaftsgebäude des Schlosses ist eine Info des Fördervereins Altensteiner Schloss und ein Infopunkt des Naturparks Thüringer Wald. Das Altensteiner Schloss ist eine riesige Baustelle. Es brannte 1982 aus. Etliche Millionen sind in die Wiedererrichtung geflossen und noch ist man nicht am Ende. 

Südlich von hier ist übrigens die Altensteiner Höhle, die als längste Höhle Thüringens gilt, die man besichtigen kann und wo beispielsweise 2010 Szenen von Tom Sawyer gedreht wurden. Wir beenden diese Runde durch den hübschen Park und gelangen bald zum Ausgangsort zurück. 

Bildnachweis: Von Drow69 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort