Alpenüberquerung (vom Tegernsee nach Südtirol)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 181 km
Gehzeit o. Pause: 52 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑8095m  ↓7967m
Die Alpenüberquerung ist mit einem Ü markiert

Einmal zu Fuß über die Alpen wandern – das ist ein Erlebnis, das manchen Wanderer einmal lockt. Auf dieser herrlichen Wanderroute wird dieser Wunsch wahr.

Auf unserer Alpenüberquerung wandern wir vom Tegernsee über den Achensee und weiter durch das Zillertal bis nach Sterzing. Dabei erleben wir die einzigartige Naturlandschaft hautnah und erhalten Gelegenheit, Weite und Freiheit zu atmen. Die abendliche Einkehr der sieben Tagesetappen erfolgt in gemütlichen Gasthöfen und Hotels, die uns zudem die kulinarischen Besonderheiten der Alpenlandschaft näherbringen.

Alpenüberquerung Wegbeschreibung

Auf unserer ersten Etappe starten wir in Gmund am Tegernsee. Zunächst geht es entlang des Tegernseer Höhenwegs in Richtung Tegernsee. Auf diesem Streckenabschnitt sind bereits die ersten fantastischen Ausblicke garantiert. Eine Ruderfähre bringt uns nach Rottach-Egern, ehe wir entlang der Weißach bis zum Etappenziel Wildbad Kreuth wandern.

Von dort aus geht es auf der zweiten Etappe zunächst hinauf zur Graseckwand und wir erreichen bald den Bayrisch-Tiroler Grenzkamm. Das letzte Wegstück des Tages bringt uns vorbei an der Blaubergalm schließlich nach Achenkirch, von wo aus wir auf Etappe drei in Richtung Maurach am Achensee starten.

Wir wandern zunächst auf einem abwechslungsreichen Steig mal mehr, mal weniger steil. Dabei erfreuen wir uns einer vielseitigen, ursprünglichen Naturlandschaft: Wir passieren kleine Wasserfälle, herrliche Mischwälder und reizvolle kleine Wasserstellen, die zum Tiroler Fjord genannten Achensee führen. Nachdem wir Pertisau erreicht haben, geht es ein Stück weit entlang der Achensee Dampf-Zahnradbahn bis zum Etappenziel.

Auf der vierten Etappe verlassen wir Maurach, indem wir zunächst mit der Bergbahn von Fügen hinauf aufs Spieljoch fahren. Hier sind grandiose Ausblicke auf das Zillertal, das Karwendel, das Rofangebirge und bis zum Wilden Kaiser garantiert. Durch die alpine Natur geht es dann weiter über die Gartlalm bis zum Loassattel. Ein letztes Stück führt uns sodann in den Wintersportort Hochfügen.

Diesen verlassen wir auf der fünften Etappe und folgen dem Weg in Richtung Sidanjoch und weiter zur Rastkogelhütte. Es folgt ein etwas steilerer Aufstieg auf den Mitterwandskopf, ehe wir anschließend entlang des Bergrückens zum Melchboden an der Zillertaler Höhenstraße wandernd. Ein Linienbus bringt uns hinab zum Etappenziel Mayrhofen.

Auf der sechsten Etappe wandern wir über Schlegeis nach St. Jakob in der Gemeinde Pfitsch. Dabei bringt uns zunächst wieder ein Linienbus zum Speichersee, von dem wir eine fantastische Aussicht auf den Gletscher genießen. Ein Wandersteig führt uns hinauf zum Pfitscherjoch. Nachdem wir die Grenze zu Italien überschritten haben, erreichen wir am 2.275 Meter hoch gelegenen Pfitscherjochhaus den höchsten Punkt des Tages.

Von St. Jakob bis nach Sterzing führt uns Etappe sieben durch eine idyllische südtiroler Landschaft. Dieses letzte Wegstück gestaltet sich angenehm und bietet Zeit und Raum zum Flanieren im historischen Ortskern des Etappenziels. Hier in Sterzing endet unsere Alpenüberquerung.

Bildnachweis: Von Stefan.straub [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort