Abt-Degen-Steig (Zeil am Main)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 54 Min.
Höhenmeter ca. ↑205m  ↓205m
Abt-Degen-Steig Markierung Beschilderung

Wein und Main, Bocksbeutel und Burg locken auf dem Abt-Degen-Steig, der die Weinberge zwischen Zeil und Steinbach durchzieht und dabei mit einem grünen Bocksbeutel markiert ist. Wir sind in Unterfranken und wandern durch die Lagen des Frankenweins, der hier teils noch in Handarbeit erwirtschaftet wird. Wir kommen durch die Weinlage Zeiler Kapellenberg, durch Ziegelanger, nehmen eine Winzertreppe und entdecken die Ruine der Burg Schmachtenberg.

Start ist in Schmachtenberg, ein südöstlicher Stadtteil von Zeil am Main, die Ecke Burgweg/Brunnengasse. Wir sind zwischen dem Naturpark Haßberge nördlich und dem Naturpark Steigerwald südlich, dazwischen fließt der Main. Die ersten knapp 3km verbringen wir in Tallage, zwischen Main und Wein. Einige Infotafeln am Weg des Abtes bringen dem Wanderer Weinbau, Geologie und Kulturgeschichte näher.

Wir kommen nach Ziegelanger und dort zur Kilianskirche aus dem Jahr 1956. Entlang von Weinlagen und Wiesen erreichen wir die Winzertreppe, die wir hinaufgehen und dabei herrliche Aussichten auf die Umgebung und ins Maintal haben. Dort fällt der Blick auf ein Gewässer im Naturschutzgebiet Altmain und Sandmagerrasen bei Limbach.

Auf der Höhe wandern wir mit Feld- und Wiesenflur und könnten einen Abstecher zur Aussicht Steintisch machen. Wir wandern auch ein Stück auf dem Sträßchen Ziegelanger Steige, wenn wir auf dem Weg zur Ruine Schmachtenberg unterwegs sind, die wir durch Wald erreichen.

Die Burg Schmachtenberg entstand um 1430 und wurde 1554 bereits so verwüstet, dass sie nicht mehr instandgesetzt wurde. Man ließ sie einfach offen und einige ihrer Steine fanden einen neuen Platz im Mauerwerk des Zeiler Stadtschlosses. Nach der Ruinenumrundung geht’s zum Ausgangsort zurück.

Der Abt-Degen-Steig hat seinen Namen von dem in Zeil am Main 1625 geborenen Alberich Degen, der 1686 in Ebrach verstarb. 1647 trat er in das Kloster Ebrach im Steigerwald ein und wurde 1658 zum Abt der Zisterzienser. Abt Degen wird zugeschrieben, die Silvanerrebe von Österreich nach Franken eingebürgert zu haben.

Bildnachweis: Von Benreis [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort