Zwei-Moore-Tour bei Hambergen (Kulturland Teufelsmoor)


(+) vergrößern
Artikelbild
Länge: 13.55km
Gehzeit: 03:14h
Anspruch: leicht
Wegzustand: gut
Downloads: 4
Höhenprofil und Infos

Das überschaubare Hambergen in Niedersachsen lädt zu einer – oder besser gesagt vielen Wanderungen – im nahegelegenen Teufelsmoor, das sich wiederum aus kleineren Sumpfarealen zusammensetzt. Auf dieser Strecke von 13,5 Kilometern bleiben die Steigungen gering, wie fürs Bundesland typisch. So ist genügend Zeit vorhanden, die Umgebung ausgiebig zu betrachten, die nicht nur mit „wilden“ Attraktionen aufwartet.

Vom Bahnhof Oldenbüttel in Hambergen geht es dennoch erstmal ins sogenannte Oldenbütteler Holz, einem Forst. Anreisen lässt es sich aufgrund des Startpunkts mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Pkw. Der Pfad durchs Dickicht zeigt sich zuweilen verworren und versteckt; mithilfe des GPS bewegen wir uns nach Osten und stoßen unter anderem auf die älteste Rotbuche im Landkreis Osterholz. Die „alte Dame“ zählt über 250 Jahre und sieht mitgenommen aus.

Als nächsten landen wir im Sandhausener Moor, davor gibt es eine Siedlung zu sehen. Eine Tafel klärt auf, welche Pflanzen und Tiere sich in dem natürlichen Gebiet tummeln. Somit ist klar, wonach Wanderer die Augen offen halten können: darunter etwa Birken, Kiebitze, Neuntöter, Eidechsen und etliche Libellen.

Wieder heraus führt der Pferdegraben westlich und dann nördlich nach Ströhe. Hier halten wir wegen des heimatlichen Museums Moorkate, das in einem authentischen Gebäudekomplex untergebracht ist. Es versucht den beschwerlichen Alltag der ersten hiesigen Siedler abzubilden, indem es echte landwirtschaftliche Geräte ausstellt. Wer sich vorher anmeldet, kann auch Führungen buchen.

Nun erkunden wir das Hamberger Moor auf einem dünnen Weg, zu großen Teilen umgeben von Wasser. Es empfiehlt sich, nicht von dem vorgegebenen Pfad abzuweichen, ansonsten könnte man schnell in den sumpfigen Zonen verschwinden. Im Grunde ist lediglich eine abenteuerliche Route durch das Gebiet vorhanden, die sich sandig und wackelig gestaltet.

Auf dem anschließenden Rückweg lassen sich noch einige besiedelte Bereiche anschauen, bevor erneut das Oldenbütteler Holz auftaucht. Jenes betreten wir diesmal von nördlicher Seite aus und passieren es, um schlussendlich zurück zum Bahnhof vom Anfang zu gelangen.

Bildnachweis: Von Geogast [CC BY 4.0] via Wikimedia Commons

Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Kostenlose Prospekte für Deinen nächsten Wanderurlaub
Wähle aus Hunderten von Wanderkatalogen und Informationsbroschüren Dein nächstes Wanderziel. Die Prospekte kommen gratis und versandkostenfrei per Post frei Haus!

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
7.68km
Gehzeit:
01:50h

Der Rundweg von Hülseberg zum Heimelberg ist eine etwas abgespeckte Variante der Wanderung von Auf den Spuren der Hamme. Insgesamt sind etwa 7 Kilometer...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
11.46km
Gehzeit:
02:44h

Das Heilsmoor beim niedersächsischen Hambergen kann zumindest in dem Sinne heilsam sein, dass eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet zum gedanklichen...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
22.97km
Gehzeit:
04:57h

Start der gut 23 Kilometer langen Wanderung ist der Bahnhof Osterholz-Scharmbeck, mit direkter Anbindung an Bremen und Bremerhaven. Am Bahnhof gibt...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
HambergenTeufelsmoorBahnhof OldenbüttelOldenbütteler HolzOldenbüttel (Hambergen)Sandhausener MoorStröhe (Hambergen)Museum MoorkateHamberger Moor
ivw
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt