Zur Kassler Kuppe und dem Kalbeteich auf dem Hohen Meißner (Werra-Meißner-Land)


Erstellt von: mondim
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 6 Min.
Höhenmeter ca. ↑506m  ↓506m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Wanderung erkundet die Ostflanke des Hohen Meißners. Dabei genießen wir tolle Blicke in das Meißner-Vorgebirge. Wir erklimmen den höchsten Punkt mit (754 m NN) unweit der Kasseler Kuppe. Ein weiterer Höhepunkt ist der Kalbesee (ein ehemaliger Braunkohletagebau) und dem Aussichtspunkt an der Kalbe (719,5 m NN).

Die Wanderung startet in Frankenhain, führt durch schönen Laubwald leicht nach oben. Der Weg unterhalb der Kasseler Kuppe endet im Bannwald, deshalb nehmen wir den Weg  am Basaltsteinbruch. Der Weg führt hier unmittelbar an der Abbruchkante des Steinbruchs entlang. Warnschilder warnen uns davor ein Blick in den Bruch zu wagen. Hier besteht Lebensgefahr! Wir treffen auf die Loipe des Plateaus auf dem Hohen Meißner.

Auf Graswegen nähern wir uns der Kalbe (Aussicht) und dem Kalbesee. Steil geht der Pfad, der identisch mit dem Premiumwanderweg 1 ist, zum Schwalbenthal. Der Weg verläuft über Basaltstufen nach unten und ist bei Nässe ziemlich rutschig. Vor der Rundstraße um den Hohen Meißner (L3242) halten wir uns links und kommen zum "Frau-Holle-Teich". Weiter geht es auf schmalem Pfad Richtung Jugenddorf (einer Freizeit und Bildungsstätte der Landkreise KS + HR).

Wir biegen aber in Höhe der L 3241 nach links ab und durchschreiten nochmal das Tal eines Zuflusses des Hollenbachs. Mit großen Schritten nähern wir uns dann aussichtsreich (mit Blick zur Hessischen Schweiz) auf schönen Graswegen unserem Ziel in Frankenhain.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © mondim via ich-geh-wandern.de