Zugspitzland: Der Eibsee und seine acht Inselchen


Erstellt von: Sigi2910
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑417m  ↓417m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Heute wandern wir um den Eibsee, einen unterhalb der Zugspitze idyllisch gelegenen sogenannten Blindsee. Blindsee deshalb, weil er keinen oberirdischen Abfluss hat, sein Wasser wegen der Beckenlage nur unterirdisch abfließen kann. Entstanden ist der Eibsee am Ende der Würm-Kaltzeit, als sich der Isar-Loisach-Gletscher zurückzog und eine Senke hinterließ, die sich mit Wasser füllte.

Der im Grunde zweigeteilte See mit dem 4,8 ha großen Untersee und dem 172 ha großen Hauptsee hat 29 Mulden und acht Inselchen, die Maximilianinsel, die Braxeninsel, die Sasseninsel, die Ludwigsinsel, die Scheibeninsel, Schönbühl, Steinbühl und Alpenbühl. Um ihn herum tummeln sich auch kleine Nachbarseen, der Frillensee im Süden und im Norden der Braxensee, der Steingringpriel, der Steinsee, der Froschsee und das Drachenseelein. Er liegt 1.000 Meter über Meereshöhe und ist 32,5 Meter tief.

Die Wanderung beginnt beim gebührenpflichtigen Parkplatz, 3,50 € sind hier für die Tageskarte fällig. Die Umrundung selbst ist in knapp zwei Stunden geschafft, um das Parkgeld auszunutzen, bietet sich die zusätzliche Eroberung der Zugspitze mit der benachbarten Seilbahn an. Derzeit ist hier übrigens rege Bautätigkeit, es wird eine neue Seilbahn hinauf auf Deutschlands höchsten Berg gebaut.

Zu Beginn der Wanderung steht man vor der Wahl, ob man im Uhrzeigersinn den See umwandert oder –wie wir- im Gegenuhrzeigersinn. Letztendlich ist das aber egal, es geht immer am See entlang, ab und an auch mal ein paar Meter versetzt, um ein paar wenige Höhenmeter zu gewinnen (und anschließend gleich wieder zu verlieren).

Weil wir gegen den Uhrzeigersinn wandern, haben wir schon bald das Vergnügen, über die Brücke an der schmalen Stelle zwischen Untersee und Hauptsee zu gehen, Schäferhund Leo nimmt dort auch schon sein erstes Bad, derweil sich nicht weit von ihm eine Entenfamilie tummelt. Dann geht es auf schönem Schotterweg immer um den See herum, tolle Ausblicke bieten sich zuweilen und immer kann man das kristallklare und grün schimmernde Wasser des Eibsees bewundern. Die Inselchen ziehen vorüber und sogar ein einsamer Paddler fällt uns immer wieder auf.

Unterwegs noch eine Überraschung: Man kann sich hier vom Motorboot „Reserl“ abholen lassen. Einfach mit Handzeichen bemerkbar machen. Leider ist heute am 26. September die Boot-Saison schon zu Ende, also bleibt dieser Luxus für uns unerreichbar. Man freut sich bootsseits jedenfalls auf ein Wiedersehen ab Mai 2017. Nächstes Jahr dann wieder. Aber so ernsthaft wollten wir ja auch nicht eine Abkürzung über das Wasser nehmen, wir sind ja zum Wandern hier. Also weiter auf dem Rundweg, weitere Ein- und Ausblicke gesammelt und auch noch an einer Art Sandstrand entlang flaniert. Gut, der Sand ist ein wenig gröber, aber hier am Ufer in der Sonne ist es schon gut auszuhalten. Jetzt ist es freilich nicht mehr weit bis zum Eibsee-Hotel und dem Parkplatz.wo sich der Wanderkreis schließlich schließt.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.