Zeller See Rundweg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 26 Min.
Höhenmeter ca. ↑109m  ↓109m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eigentlich sind wir ja nie so bequem, aber das muss jetzt mal sein: Ein Promenadenweg, den man auch mit Kinderwagen fahren kann. Der Weg um den Zeller See führt komplett einmal drumherum. Wenn ein Familienmitglied das joggend bewältigen mag: nur zu, die 11km sind eine gute Runde. Der Zeller See ist im Pinzgau im Salzburger Land und entstand Ende der letzten Eiszeit.

Start ist am Westufer in Zell am See, wir entscheiden uns, gegen den Uhrzeiger zu wandern. Der Westteil des Promenadenwegs verläuft fast ausschließlich direkt neben dem Seeufer. Der östliche Teil führt auf einem Gehsteig entlang der Seeuferstraße. Man läuft auf Gehwegen oder auf sehr feinem Schotter und an Hunger oder Durst muss man auch nicht leiden, wenn man etwas Geld einstecken hat. Der südliche Teil des Panoramawegs führt durch ein Naturschutzgebiet, was für weitere Abwechslung sorgt.

Beim Startort Zell am See stechen auch Schiffchen in den See, man könnte die Runde durch eine kleine Fahrt auflockern. Wir wandern mit Seeblick an Heldenhain vorbei, nach Seespitz, biegen dann vom direkten Ufer ab, sind Am Schilf und bei der Granisiedlung, wandern den Thomas-Bernhard-Weg, kommen an Camping vorbei zum Strandbad Erleberg und haben damit die Südkurve gekriegt.

Am Ostufer entlang kommen wir durch Erlberg nach Thumersbach, einem größeren Ort am Zeller See, wo das Schiff auch vor Anker geht und der Thumersbach fließt. Hier findet sich auch ein Kurpark. Weiter gen Norden kommen wir in den nächsten größeren Ort, Prielau mit Anleger. Durch Einöd gelangen wir nach Zell am See zurück.

Zum Zeller See: Er hat im Sommer zwischen 18 und 24 Grad Celsius, ist 3,8km lang und 1,5km breit und an der tiefsten Stelle fast 70m tief. Etliche schmackhafte Fische tummeln sich darin und ganz früher wurde aus dem See Eis zur Kühlung gehauen, für Bierkeller zum Beispiel.

Zu Zell am See: Das Rathaus ist im Schloss Rosenberg, in der Zeller Altstadt sind die ältesten Bauten die Kirche St. Hippolyth (12. Jahrhundert), der Vogtturm und die Alte Probstei. Wer es ein bisschen „schnittiger“ mag, schaut sich das Ferry Porsche Congress Center an. Es wurde nach dem Zeller Ehrenbürger Ferdinand „Ferry“ Anton Ernst Porsche (1909-1998) benannt. Das Schüttgut im Ortsteil Schüttdorf ist nach wie vor Familienstammsitz der Familien Porsche und Piëch.

Bildnachweis: Von Bestzeller [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort