Wanderung durch die Ilmenau-Luhe-Niederung


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 47 Min.
Höhenmeter ca. ↑71m  ↓71m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südöstlich von Hamburg, wo die 109km messende Ilmenau im Ortsteil Hoopte in die Elbe mündet, liegt Winsen (Luhe). An das grenzt das Naturschutzgebiet Ilmenau-Luhe-Niederung und die 58km lange Luhe bringt ihr Wasser zur Ilmenau. Winsen ist Kreisstadt des Landkreises Harburg und eine selbstständige Gemeinde. Bis nach Hamburg sind es rund 35km und bis nach Lüneburg 24km. Sehenswürdigkeiten unserer Stadt- und Flusswanderung sind: Gärtner Fantasien und Eckermann Park, Winsener Schloss nebst Schlosspark, St. Marienkirche und natürlich die Flussniederungen.

Start ist der Parkplatz Bleiche, nah dem Schanzenhof. Die Geschäfte zur Linken kommen wir gen Norden über die Straße Tönnhäuser Weg (L217) und ins Naturschutzgebiet Ilmenau-Luhe-Niederung, die Luhe links von uns, Wiesenlandschaft zur Rechten.

2014 wurde die Ilmenau-Luhe-Niederung im Naturraum Harburger Elbmarschen auf 434ha unter Naturschutz gestellt. Die tidebeeinflussenden Gewässer, die Süßwasserwatts und das extensiv genutzte Feuchtgrünland beherbergt teils bedrohte Arten wie den Weißstorch oder den Wachtelkönig, Biber und Fischotter zum Beispiel. Diverse Biotoptypen mit Sumpfdotterblumenwiesen und Weidenauwälder gehören auch dazu.

Wir queren die Luhe kurz vor ihrer Mündung und biegen nach links in die Straße Stöckter Deich. An dem liegt der See Großes Brack. Über den Deich kommen wir in die Bebauung von Winsen, queren die L217 und nach rund 5,8km sind wir am Pottenser Graben und dem Park Gärtner Fantasien, einer gezierten Anlage der „Luhegärten“, die als grünes Herz der Stadt im Zuge des Landesgartenschau 2006 entstanden.

Zu den Luhegärten zählt auch der Eckermann-Park. Für den wurden in der jüngeren Vergangenheit Ideen gesucht, um ihn wieder attraktiver zu machen. Sport, Spiel und Veranstaltungen werden im Park geboten und man darf gespannt sein, was dort künftig gepflanzt wird und wachsen darf.

Wir wandern mit der Luhe zum Schlosspark mit Kreishaus und Schloss Winsen. Das teils bis 700 Jahre alte Schloss beherbergt das Amtsgericht. Dem Schloss ging eine Burg voraus und es hat dennoch seinen wehrhaften Charakter behalten. Der Schlossgarten wurde 2006 in die Landesgartenschau einbezogen. Nahebei sieht man den einstigen Marstall, der die Stadtbücherei, ein Museum und die Touristen-Information beheimatet.

Nur ein Katzensprung entfernt ist die St. Marien Kirche von Winsen. Die spätgotische Hallenkirche aus Backstein entstand ab ca. 1415. Wir können uns noch ein bisschen am Mark tummeln und uns historische Häuser der Altstadt mit der Luheinsel, Deichstraße, Mühlenstraße, Luhestraße und im Kehrwieder anschauen, bevor wir zum Ausgangsort zurückgehen.

Bildnachweis: Von FF-Photo [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort