Wandern am Walserkamm: Fallersee-Hochgerach-Älpele


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 8 Std. 5 Min.
Höhenmeter ca. ↑1344m  ↓1344m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Hochgerach hat zwei Gipfel, den Hochgerach mit 1.985m und den Hochgerach Gipfel Laterns, 10m weniger. Wir wandern heran über den Goppeskopf (1.845m) und herab mit dem Rappenköpfle (1.865m). Weitere unterhaltsame Eckpunkte sind: das Dünser Älpele beim weithin sichtbaren Sender Dünserberg, die Orte Dünserberg, Düns mit dem Vermülsbach sowie Schnifis, unser Start und Ziel an der Talstation der Seilbahn Schnifisberg.

Schnifis liegt auf einer Terrasse südlich des Schnifner Berges. Die Seilbahn Schnifis hat Ganzjahresbetrieb. Wir lassen uns nicht verlocken und werden die ersten 8km tapfer bergan stapfen. Von der Talstation geht es erst ins Örtchen rein und in einem kleinen Wiesenbogen zum Fallersee am östlichen Ortsrand.

Der Fallersee, auch Schnifner Weiher genannt, wurde gestaut und am Ufer lag Bad Schnifis in der Parzelle „Bädle“. Das einstige Heilbad liegt herrlich malerisch. Von Wiesen und Bergpanorama umrahmt, spiegeln sich die historischen Bauten im Fallersee. Nahebei ist eine Wassertrete.

Wir queren die Jagdbergstraße und jagen Höhenmeter, unterhalb der Seilbahn, schrauben uns von rund 720m hinauf, gewinnen 600m bis zur Bergstation, wenn wir insgesamt rund 4,8km gewandert sind. Hensler-Äußere Alpila heißt unser folgender Weg nach einem Kaffeepäuschen. Die Äußere Alpila auf 1.531m bietet die Möglichkeit einer Jause. Übrigens liegt zwischen der Äußere Alpila und dem nordwestlich von hier befindlichen Dünser Älpele ein Sagenwanderweg mit den Geschichten über „zaundürre Schrättlinge“, neugierige Kinder und boshafte Katzen.

Wir wandern im Bogen über den Berggrat mit Goppeskopf (1.845m), Hochgerach mit 1.985m und den Hochgerach Gipfel Laterns (1.975m). Wir schauen über das Rheintal und das Illtal, bis hinüber in die Schweizer Berge mit dem Säntis beispielsweise. Auf einem Gratweg kommen wir zum Rappenköpfle (1.865m).

Zum Gerachhaus der Naturfreunde Rankweil mit Übernachtungsangebot, gelangen wir durch einen Abschnitt mit Wald. Nächster Halt kann das Dünser Älpele im Walgau sein, ein beliebtes Ausflugsziel mit herzhaften Älplerspezialitäten. Benachbart ist der 89m hohe Sendemast Dünserberg.

11,3km haben wir in den Waden an der Stelle. Bis Dünserberg lassen wir auf 3km rund 530 Höhenmeter. Wir kreuzen die Walgau-Höhenstraße, treffen auf den Vermülsbach und kommen mit ihm durch Düns via Oberdorfweg. Dem Bachlauf bleiben wir gen Süden verpflichtet und wenn wir die Jagdbergstraße in Schnifis passiert haben, biegen wir nach links in die Alte Landstraße ein, um die Runde durch die Ortsmitte zu schließen.

Die Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer in Schnifis geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Wir sind ganz schön platt. An Ort und Stelle übernachten ist allerdings nicht drin, es sei denn man wählt die Rückbank im Auto. Nächstgelegener größerer Ort ist Thüringen südöstlich, da gibt es bestimmt was …

Bildnachweis: Von Reinhard Müller [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort