Von Lutter am Barenberge ins Naturschutzgebiet Appelhorn


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑127m  ↓127m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Lutter am Barenberge ist eine Samtgemeinde und ein Flecken im Landkreis Goslar. Das Örtchen hat sogar eine Burg. Burg Lutter wurde erstmals 1259 genannt und war eine Wasserburg. Unsere Runde durch Feldflur führt uns hinauf ins Naturschutzgebiet Appelhorn mit Wald und Wiesen.

Wir starten bei der Kirche St. Georg, vis-à-vis der Burg Lutter. Die evangelische Kirche St. Georg wurde 1869 eingeweiht. Sie wurde aus Lutter-Sandstein (Hilssandstein) gebaut, der aus Steinbrüchen aus Ostlutter stammt.

Die Burg Lutter ist das Herzstück des Ortes und wird seit 1980 von einer Kommune bewirtschaftet. Die Menschen leben und arbeiten dort, halten in Absprache mit dem Denkmalschutz instand, was sie je nach Kraft und Kassenlage schaffen können. Die anarchistische „Lutter-Gruppe“ betreibt Handwerke und ein Seminarhaus. Die Anlage besteht aus einem Amtshaus mit Fachwerk, dem gemauerten hohen Bergfried, dem viergeschossigem gotischen Palas und Wirtschaftsgebäuden.

Wir wandern durch die Felder und Wiesen, in denen rechterhand die Söhrteiche liegen. Am Dolgerbach und Dolger-Brunnen vorbei geht’s mit Bäumen und Wiesen ins Naturschutzgebiet Appelhorn (245ha). Das umfasst den Standortübungsplatz Langelsheim, mit allem, was dort kreucht und fleucht. Geschützt sind unter anderem die Kalk-Waldmeister-Buchenwälder, deren Unterholz und Krautschichten, die Pflanzengesellschaften, die den Halbtrockenrasen schätzen, das Weideland nebst Eichenbestand, Wachtel und Wildkatze ebenfalls.

Von Süd nach Nord wandern wir vertikal hindurch und kommen mit Wiesen und Weiden talwärts, und mit der L500 nach Ostlutter mit Rittergut. Im Dorf steht als Fachwerkzierde der Landgasthof Dorfkrug. Rechts unseres Wanderwegs sind die Försterteiche und der Große Rösenteich zum Beispiel. In Lutter am Barenberge ist der Mühlenteich und schon stehen wir wieder am Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Ragnar1904 [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort