Vom Luitpoldpark durch Schwabing zum Englischen Garten


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑100m  ↓100m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese Stadtwanderung im Herzen von München verbindet zwei schöne Parks miteinander: Den Luitpoldpark und den Englischen Garten. Wir starten zu unserer kleinen Stadtwanderung am U-Bahnhof Scheidplatz, der von der U 2 (Feldmoching - Messestadt) und U 3 (Moosach -Fürstenried) regelmäßig bedient wird.

Vom U-Bahnhof Scheidplatz aus gehen wir direkt hinein in den Luitpoldpark, der 1911 eröffnet wurde und eine Fläche von 33ha hat. Unser Weg führt uns zum Luitpoldhügel, der nach dem Zweiten Weltkrieg aus Schutt angehäuft wurde. Vom Luitpoldhügel hat man einen schönen Blick über das nördliche München. Das ans Gelände grenzende Freibad Georgenschwaige, aber auch der Olympiaturm und die Allianz Arena sind zu sehen.Bei gutem Wetter kann man vom Luitpoldhügel aus die Alpen ausmachen.

Wir spazieren nun gemütlich durch den Luitpoldpark und passieren dabei das Bamberger Haus, das einzige Gebäude in München, das Merkmale des fränkischen Barocks aufweist. Auf dem Spielplatz mit Hecken-Labyrinth nördlich des Bamberger Hauses findet man den Pumucklbrunnen.

Am Ende des Luitpoldpark kreuzen wir die Karl-Theodor-Straße und wechseln in den deutlich kleineren Bayernpark. An dessen Ende stoßen wir auf die Clemensstraße, der wir nach links zur Belgradstraße folgen. An der Belgradstraße halten wir uns rechts und biegen dann die zweiten links in die Viktor-Scheffel-Straße ab.

Wir gehen jetzt auf die katholische Stadtpfarrkirche St. Ursula zu. Die Ursulakirche, auch Dom von Schwabing genannt, ist eine nach Norden ausgerichtete Basilika mit Säulenvorhalle, Vierungskuppel und freistehendem Glockenturm. Ihre Architektur lehnt sich an die Florentiner Renaissance an.

Als nächstes steuern wir die Münchner Freiheit an, einen zentralen Platz in Schwabing. Vor einem dort ansässigen Café steht eine Statue von Helmut Fischer, der den TV-Serienhelden Monaco Franze spielte. Die Fernsehserie aus den 1980er Jahren hatte Kultstatus. Hauptfigur war Franz Münchinger, ein Schwabinger Kommissar, der von seinen Freunden Monaco Franze genannt wird in Anspielung auf die italienische Bezeichnung für München: Monaco di Baviera.

Durch die Feilitzschstraße kommen wir zum Schloss Suresnes, das heute als Tagungshaus der Katholischen Akademie in Bayern dient. Linkerhand steht die katholische Stadtpfarrkirche St. Sylvester, die ehemalige Dorfkirche Schwabings. Die ältesten Teile der Kirche stammen aus dem 12. Jahrhundert.

Dann passieren wir den Schwabinger Bach und sind im Englischen Garten. Wir spazieren am Kleinhesseloher See entlang zum beliebten Seehaus im Englischen Garten, passieren dann die Hochzeitswiese und die Werneckwiese und beenden unsere Münchener Stadttour am U-Bahnhof Giselastraße, der von der U 3 und der U 6 (Garching - Klinikum Großhadern) bedient wird.

Bildnachweis: Von Oliver Raupach [CC BY-SA 2.5] via Wikimedia Commons

Vgwort