Tafamunt und Verbellatal (Rundtour bei Partenen im Montafon)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 10 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑2707m  ↓2707m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südlich des mächtig großen Europaschutzgebiets Verwall ist das kleinere Europaschutzgebiet Schuttfluren Tafamunt angeschlossen, das wir erkunden durch Umrunden. An die Runde angrenzende Schutzgebiete sind nordwestlich Rifa und nordöstlich das Europaschutzgebiet Wiegensee (Hochmoor), von dem wir einen Zipfel am Wormser Höhenweg kennenlernen.

Dreh- und Angelpunkt ist Partenen (Gemeinde Gaschurn) an der Ill im Montafon, bei der Tafamuntbahn, einer Luftseilbahn, die in den 1960ern zur Wartung der Wasserkraftanlagen des Kopswerkes der Illwerke AG installiert wurde, aber auch Wanderer befördern darf. Parken kann man an der Talstation. Wir wandern mit der Uhr, queren die Silvrettastraße, biegen ins Sträßchen Motta und steigen auf, mit Waldbegleitung.

Zielrichtung lautet Innertafamunt mit der Tafamunt-Mittelstation. Wir sind jetzt natürlich neugierig, wegen des Namens Tafamunt: Steilabbruch des Valschavielkammes in der Rotte (=Wohnsiedlung) Rifa, Tafa könne mit Tobel übersetzt werden und -munt von „mons = Berg.

Etwa 2,3km haben wir hinter uns an der Mittelstation und streifen anschließend die Grenze des Europaschutzgebiets Schuttfluren Tafamunt (ca. 68ha). Auf dem Wormser Höhenweg kommen wir dann über die Höhe ins Europaschutzgebiet Wiegensee. Eine weiträumigere Erkundung dieses einzigartigen Moorkomplexes mit dem Moorsee, läge weiter am Wormser Höhenweg, von dem wir aber abbiegen, wenn wir insgesamt knapp 4,3km Gesamtweg der Runde gewandert sind. 

Mit abwechslungsreicher Flora und Fauna geht’s für uns gen Süden abwärts, auch in kleinen Serpentinen. Wir gelangen an den Verbellabach und biegen nach rechts in die Ganiferstraße. Von der wir zwischendrin auch wieder abweichen, um dem Verbellabach näher auf den Leib zu rücken, bzw. ihn zu queren. Mit dem Bach sind wir auf dem Weg zur Ill. 

Bellamaisäß lautet der Name des nächsten Sträßchens. Wir queren die Montafoner Straße (L188), dann die Ill und kommen ins Gelände des Golfclubs Silvretta, dass sich hier am Südostende von Partenen beiderseits im Illtal befindet. Man spielt in der alpinen Landschaft um die schmucken montafoner Bauernhäuser und Scheunen herum. Ein weiterer Hingucker am Platz ist der große gespaltene Gufelstein.

Die etwa 2km Rest des Wegs verbringen wir südlich der Ill. Wer noch weiter will, hinan übers Tal an der Ill: Gen Süden schlägt sich die Europatreppe 4000 der Vermuntbahn ins Grün. Die Wartungstreppe mit unterschiedlich hohen und langen Stufen, 3.609 an der Zahl, wird auch schon mal scherzhaft „größtes Fitnessgerät der Alpen“ genannt.

Bildnachweis: Von Flo Sorg [CC0] via Wikimedia Commons

Vgwort